Magdeburg l Nach außen hin gibt sich Felix Lohkemper noch entspannt. In ihm sieht es sicherlich etwas anders aus. Trotz einer guten Vorbereitung und zuletzt der überzeugenden Leistung im Testspiel gegen Erfurt (3:1) durfte der 23-Jährige in der 2. Liga bisher nur magere sieben Minuten spielen.

Auf dem Laufband gegen den Frust

„Die Testspiele und das Training nutze ich immer, um Gas zu geben. Ich finde eigentlich auch, dass ich es ganz gut mache“, sagt er. „Ich würde mich freuen, wenn ich mehr Einsatzzeit bekomme.“

Nach einer Partie, in der Lohkemper nicht oder nur wenig spielt, nutzt er ein neues Laufband zu Hause und gleicht so die fehlenden Kilometer auf dem Rasen aus.

Mehr Ballgewinne in der Defensive

Mit Trainer Jens Härtel sprach er kürzlich über die Stärken und Schwächen, die der Coach bei ihm sieht. „Das Gespräch war sehr konstruktiv. Er hat mich für meine tiefen Laufwege und meine Schnelligkeit gelobt, aber auch gesagt, dass ich in der Defensive häufiger den Ball gewinnen soll“, erklärt der Offensivspieler. Genau diese Schwäche ist momentan der Haken für Härtel. „Felix ist immer ein Kandidat, noch aber kein Startelfkandidat“, sagt er.

Für die kommenden Wochen hat Lohkemper ein klares Ziel: „Ich weiß, dass ich es kann. Ich setze jetzt alles daran, dass der Trainer nicht mehr an mir vorbeikommt.“

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg