Rathenow l Im Spiel gegen den Regionalliga-Aufsteiger Optik Rathenow musste Neuzugang Manfred Osei Kwadwo bereits in der zehnten Minute behandelt werden und kurz darauf mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz. „Bei einem Antritt habe ich den Schmerz im linken Oberschenkel gespürt“, sagte er.

Verdacht auf Muskelfaserriss

Physiotherapeut Tino Meyer kümmerte sich sofort um Kwadwo und verband den Oberschenkel. Heute soll eine MRT-Untersuchung Klarheit über die Schwere der Verletzung bringen. Es besteht der Verdacht auf einen Muskelfaserriss und eine möglicherweise wochenlange Pause des Offensivspielers. „Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist“, sagte Kwadwo, der zunächst in die Kabine humpelte, später immerhin wieder einigermaßen gehen konnte.

Angeschlagen ist auch Joel Abu Hanna, der sich im ersten Test gegen den Oberligisten Brandenburger SC bei einer Flanke am Oberschenkel verletzte. Sonntag kam heraus, dass er sich eine Muskelverhärtung zuzog.

Videos

Hammann hat dicken Fuß

Bandagiert war der rechte Fuß von Nico Hammann. „Ich habe auf dem Mittelfuß ein richtiges Horn“, ärgerte er sich.  Sonntag gab es zumindest eine kleine Entwarnung. Gebrochen oder schwerer geprellt ist wohl nichts – zu schaffen machen ihm aber die Schmerzen und der Fuß ist immer noch dick. „Die drei Verletzten sind ärgerlich. In den Tests haben es unsere beiden Mannschaften sonst ähnlich gut gemacht. Im ersten Spiel haben die Jungs die Chancen aber besser genutzt“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel. „Am Ende kam nach zehn Einheiten in der vergangenen Woche ein bisschen die Müdigkeit durch. Momentan fehlt noch die Spritzigkeit. Sie haben aber alle gut gearbeitet, ich bin nicht unzufrieden.“

Richtig gut drauf war bereits Torjäger Christian Beck, der beim 6:0 gegen Brandenburg gleich vier Treffer (22., 27., 74., 90.) erzielte. Außerdem trafen noch Neuzugang Marius Bülter (34.) und Dennis Erdmann (78.). „Es ist doch gut, wenn man die Ziele des Trainers erreicht“, sagte Beck und schmunzelte. Der 30-Jährige bezog sich darauf, dass Härtel bei Testspielen die Regel aufgestellt hatte, pro Liga zwei Treffer Unterschied zu erzielen. Gegen den Oberligisten (5. Liga) lag der FCM mit 6:0 damit genau im Plan.

Beck hatte viel Spaß

Beck zeigte sich gegen Brandenburg von Beginn an voll motiviert und hatte sichtlich Spaß. „Es ist immer schöner, auf dem Platz zu stehen als auf der Laufbahn. Es hat richtig Spaß gemacht“, sagte er.

Ein Erfolgserlebnis hatte auch Bülter, der zum zwischenzeitlichen 3:0 traf. „Die Vorbereitung ist zwar sehr anstrengend. Von der Arbeit jetzt zehren wir in der Saison, deshalb ist es wichtig und gut“, betonte er. Bülter spielte im Dreiersturm links neben Beck und zeigte immer wieder, dass er sich auf dieser Position wohlfühlt. „Ich möchte so viel wie möglich spielen und zum Erfolg des Teams beitragen“, erklärte er.

FCM gegen den Brandenburger SC: Fejzic (46. Seidel) – Weil, Hammann, Müller – Erdmann, Laprevotte – Butzen, Abu Hanna (46. Bankert) – Harant, Beck, Bülter

FCM gegen den FSV Optik Rathenow: Brunst – Chahed, Handke, Schäfer, Ignjovski – Rother, Preißinger – Kwadwo (14. Müller/56. Laprevotte), Costly – Berisha, Türpitz

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg