Neue Neustadt l Die Partie startete furios, bereits in der ersten Viertelstunde waren alle Tore des Spieles gefallen. Nach zwei Minuten hatten die Gastgeber bereits eine Doppelchance. Zunächst wurde Johannes Meyer auf der rechten Seite freigespielt, der Offensivspieler scheiterte aber an Zerbst-Keeper Ricardo Werner. Direkt danach versuchte sich Albert Halilaj, ein TSV-Verteidiger blockte den Schuss.

Die Gäste waren mit ihrer ersten Chance konsequenter. Florian Böning war nach gutem Zuspiel auf der rechten Seite durch. Mit einem Schuss in die kurze Ecke überraschte er TuS-Torwart Rene Ryll, brachte sein Team mit 1:0 in Führung (4.).

Nur vier Minuten später nahm die spektakuläre Anfangsphase ihren Lauf. Die zweite Chance der Zerbster führte zum zweiten Tor. In dieser Situation ging es über die linke Seite, wo Johannes Tiede frei und unbedrängt Richtung Tor laufen durfte. Der Außenspieler brachte die Kugel gekonnt in der langen Ecke unter (8.). Nach nicht einmal zehn Spielminuten waren die Neustädter deutlich hinten.

Jedoch brauchten die 60er wiederum nur vier Minuten, bis sie mit dem Anschlusstreffer antworten konnten. Nach einem weiten Freistoß von Halilaj bekam Sven Haberler die Kugel frei vor dem Kasten. Der Abwehrspieler ließ sich nicht zweimal bitten und brachte den Ball aus kurzer Distanz im Netz unter.

Der offene Schlagabtausch der Anfangsphase war vorbei. Die nächsten Chancen gab es erst zehn Minuten später für die Gäste aus Zerbst. Jeweils nach einer Ecke scheiterte zuerst Duc Tran Viet (22.), kurz danach Otto Möbius knapp (23.). Auch der TuS hatte durch Meyer eine weitere Möglichkeit (26.). Nach einer halben Stunde schienen die Offensivideen dann aber verflogen, das Spiel fand vor allem im Mittelfeld statt und war von Fouls und Zweikämpfen geprägt.

Daran änderte auch die Halbzeitpause nichts. Bis zur 56. Minute waren weitere Chancen Mangelware. Dann setzte Halilaj einen Freistoß aus 20 Metern knapp über das Tor.

Noch gefährlicher wurde es zwei Minuten später, als sich Christoph Horneffer aus ähnlicher Position versuchte und beinahe den Ausgleich erzielt hätte (58.). Der stark getretene Standard hätte genau in den Winkel gepasst, Werner parierte aber sehr stark und lenkte den Ball noch um den Pfosten.

Die Gastgeber drückten in der Schussphase zwar noch auf den Ausgleich, hatten aber keine weiteren nennenswerten Aktionen mehr vor dem Tor.

„Es war mehr drin“, fasste TuS-Trainer Tino Beyer zusammen. „Wir sind durch zwei Fehler im Mittelfeld schnell in Rückstand geraten. Positiv ist zwar, dass wir auch schnell zurückgekommen sind. Jedoch fehlte uns dann das Tempo und wir waren nicht zwingend genug.“

 

TuS 1860 Magdeburg: Ryll - Berger, Jahnel, Köppe, Lipowski, Meyer, Halilaj, Horneffer, Busse (61. Dolke), Haberler, Tewes

Tore: 0:1 Böning (4.), 0:2 Tiede (8.), 1:2 Haberler (12.)