Arendsee/Binde l Standen erst an den vergangenen Spielrunden Heimspiele für die Binder Männer an, so dürfen die Altmärker am kommenden Wochenende schon wieder auf eigener Bahn antreten. Und wirft man einen Blick auf die zuletzt erzielten Ergebnisse, dürften die Matches gegen die SG Seddin/Michendorf und gegen Aufsteiger Rot-Weiß Seyda am besten schon heute kommen.

Doch etwas gedulden müssen sich die Mannen um Teamleiter Alf Schernikau noch. Während die Seddiner bereits am Sonnabend (ab 13 Uhr) ihre Visitenkarte in der Arendseer Kegelhalle abgeben, reisen einen Tag später die Männer aus Seyda zum Sachsen-Anhalt-Derby (ab 10 Uhr) an. Dann wollen die Binder gern dafür sorgen, dass danach auch die vollen sechs Punkte aus den beiden Spielen im Nikolausstiefel stecken.

Mit vollen sechs Punkten in die Winterpause

Und die für die Altmärker sind diese beiden Heimpartien in mehrerlei Hinsicht wichtig. Zum einen würden sie ihre gute Saisonbilanz mit zwei Heimerfolgen weiter ausbauen können, zum anderen aber auch in der Tabelle weiter nach oben klettern und sich für die Rückrunde und das Jahr 2016 eine hervorragende Ausgangsposition verschaffen. All das sollte am kommenden Wochenende auch im Fokus der Binder Kegler stehen.

Bilder

„Mit der SG aus Seddin und Michendorf empfangen wir gleich am Sonnabend ein absolutes Spitzenteam der Liga. Bisher haben die Seddiner bei uns noch nicht viel zu bestellen gehabt, doch nach dem Zusammenschluss mit Michendorf und dem Bahnwechsel sind sie stärker geworden und haben auch auf fremden Bahnen schon gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Hinzu kommt, dass sie noch eine Rechnung mit uns offen haben. Unseren Auswärtspunkt haben wir in der vergangenen Spielzeit nämlich in Seddin geholt. Die SG wird heiß sein und auf Revanche brennen“, ahnt SVB-Teamleiter Alf Schernikau. Aber dennoch peilen die Binder die vollen drei Punkte in dieser Partie an. Zwar erscheint der sonntägliche Gegner aus Seyda eher schwächer, doch der Schein könnte trügen. „Die Mannen aus Seyda haben bereits zweimal auswärts punkten können und vor drei Jahren haben sie hier in Arendsee ein neutrales Verbandsligaturnier gewonnen“, weiß Schernikau zu berichten.

Das und auch Spitzenspieler Rainer Schuldes, der regelmäßig 10 bis 12 Punkte einfährt –egal ob zu Hause oder auswärts – sprechen für ein spannendes Duell. „Wir bringen jedem Gegner Respekt entgegen, doch wir schauen auf uns und wollen auch hier das klare 3:0“, gibt Schernikau die Marschroute vor.

Personell rutscht Carlo Thiede, der sich zuletzt mit einer Grippe herumplagte, wieder in den Binder Kader. Komplettiert wird dieser wie gewohnt von Lutz Krüger, Burkhard Thiede, Jochen Neubauer, Stefan Dombrowski und natürlich Schernikau selbst.

„Ob wir wieder so hohe Holzzahlen erreichen wie zuletzt, bleibt abzuwarten. Die letzten Trainingsleistungen deuten eher nicht darauf hin. Es wird auf eine starke Teamleistung ankommen“, so Schernikau.

aktuelle Tabelle 1. SVL Seedorf 8 + 5 367:25717: 7 2. Seddin/Michendorf 8 + 4 351:27316: 8 3. VKC/FE Spandau 8 + 4 332:29216: 8 4. Stendaler KC 8 0 320:30412:12 5. Oberschöneweide II 8 0 319:30512:12 6. SV Binde 8 0 309:31512:12 7. BBC Neuruppin 8 0 304:32012:12 8. SG Sparta/KSG 8 -1 306:31811:13 9. KSC Ilsenburg 8 -1 301:32311:13 10. NKC 72 Berlin 8 - 2 300:32410:14 11. Rot-Weiß Seyda 8 - 4 269:3558:16 12. KSC SW Berlin 8 - 5 266:3587:17