Halberstadt (sku) l Niederlage im Derby: Die A-Jugend-Handballer des HT 1861 Halberstadt haben in der Sachsen-Anhalt-Liga gegen den HV Wernigerode verloren. Am Ende unterlagen die Gastgeber mit 23:26 (10:12).

Beide Mannschaften hatten im bisherigen Saisonverlauf so ihre Probleme. Während die Wernigeröder nach einem knappen Auftakterfolg keine weiteren Punkte mehr einfahren konnten, hatten die Halberstädter bisher erst ein Unentschieden auf dem Konto. Dementsprechend nervös verliefen auch die ersten Minuten.

Die Gäste starteten mit einem 3:0-Lauf, doch diesen Rückstand egalisierten die HT-Jungen beim Stand vom 5:5. Zudem überzeugten beide Abwehrreihen in Verbindung mit den guten Leistungen der Torhüter. Allerdings fehlte es im Angriff an Durchschlagskraft, und das eher gemächliche Tempo kam den Gästen entgegen. Da die Wernigeröder die wenigen sich bietenden Torchancen effektiver nutzten, gingen sie mit einer knappen 12:10-Führung in die Pause.

Die Marschroute für den zweiten Durchgang war aus HT-Sicht einfach. Ballgewinne sollten forciert werden, um schnelle Tore im Umkehrspiel zu erzielen. Und diese Idee schien zunächst aufzugehen. Die Domstädter nutzten ihre Schnelligkeit und gingen beim Stand von 13:12 erstmals in Führung. Das Spiel drohte zu kippen, denn in dieser Phase war der HT überlegen. Jedoch wurden vier aussichtsreiche Konter fahrlässig durch Abspielfehler vergeben und eine deutliche Führung verschenkt.

Die Wernigeröder überstanden somit diese kritische Phase, gingen ihrerseits in Führung und behaupteten diese bis kurz vor dem Ende. Eine komplette Manndeckung brachte den HT 1861 Halberstadt noch einmal heran (18:19), doch zu einer Wende reichte es nicht mehr. Zu kopflos wurde im Angriff gespielt und zu viele einfache Fehler verhinderten ein besseres Ergebnis. Folglich entführte die Mannschaft aus Wernigerode, die einen entschlosseneren Eindruck hinterließ, beide Punkte aus der Domstadt.

Trainer Andreas Hack sagte zu der Niederlage: „Es ist schwer zu erklären, warum in solch engen Spielen der letzte Biss bei meinen Spielern fehlt. Gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion spielen wir gut mit, da reicht es leider nicht für Punktgewinne. Aber bei Spielen gegen Mannschaften unseres Leistungsniveaus, wie Wernigerode, rufen die Jungs ihr durchaus vorhandenes Leistungspotential nicht ab. So wird es sehr schwer in dieser anspruchsvollen Liga.“

HT 1861 Halberstadt: Friedrich, Tzschachmann - Schulz, Herrmann (4 Tore), Huber (4), Dietrich, Klockau (2), Wolansky (4), Henke, Behrens (1), Bähring, Köhler (3), v. Löbbecke (5).

HV Wernigerode: Deisting, Dannewitz - Eilers, Girrbach, König, Nitsch (3), Deicke (1), Richter (8), Bomeier (12), Grawe, Tischer (2).