Wust  l Gespannt zugehört haben die Gäste aus Wust und Umgebung, die der Einladung der Gruppe „Activ dabei“ zum Äthiopien-Vortrag von Dieter Wartenberg gefolgt sind. Über 30 Personen hörten den spannenden Bericht des Klietzers. Er berichtete zunächst, wie es überhaupt gekommen ist, dass das afrikanische Land sein zweites Zuhause geworden ist: Als Lehrer an der Klietzer Oberschule waren er und seine Frau 1986 nach Addis Abeba gegangen, um hier an der Universität zu unterrichten. Während seine Frau nach drei Jahren wieder in Klietz unterrichtete, ist der heute 81-Jährige geblieben. Und auch nach dem Ruhestand, den er später als nötig angetreten ist, bereist er immer wieder das Land.

Sein Anliegen: Helfen! Er überbringt die Spenden direkt und hilft so den gerade jetzt Notleidenden im von Dürre geplagten Norden des Landes. Er zeigte auch Bilder von Schafamu, wo sich die Patenschule des Tangermünder Gymnasiums befindet. Dabei brachte er auch seinen Ärger über die geplante Schließung der Wuster Schule zum Ausdruck.

Die Zuhörer waren vom Bericht und den Foto so angetan, dass in der Spendenbox 200 Euro lagen. Darüber freute sich der Klietzer sehr. Denn er wird bald wieder nach Äthiopien fliegen – von 200 Euro kann er eine Ladung Mehl kaufen, die für ein ganzes Dorf reicht.

Bilder