Stendal l Es handelt sich um einen eingeschobenen Spieltag, denn diese Begegnungen vom Wochenende bilden im kommenden Jahr den Abschlussspieltag.

Tabellenführer spielt in Bismark

Tabellenführer Bismark II/Dobberkau erwartet Medizin Uchtspringe II. Die Begegnung wird in Bismark ausgetragen und wurde kurzfristig von 11.30 Uhr auf 14 nach hinten verlegt. Die Gastgeber sind zu favorisieren, doch das Remis der Mediziner in der Vorwoche gegen die SG BSC/Möringen II dürfte der Heimmannschaft eine Warnung sein, den Gegner nicht zu unterschätzen. Beide Teams könnten sich Verstärkungen aus dem Landesligakader holen.

Uetz in Schinne zu Gast

Eine Spitzenpartie ist das Match zwischen dem Schinner SV Eintracht und Elbe Uetz. Dem Fünften und Vierten der Tabelle trennt bei Punktgleichheit nur das um ein Treffer bessere Torverhältnis, was momentan Uetz vor der Eintracht sieht. Die Gastgeber haben in den letzten Spielen besonders durch konsequente Bestrafung der Fehler von der Gegnerschaft geglänzt. Dagegen hat Uetz in der Vorwoche ein Derby verloren.

Mitten im Aufstiegsrennen ist Germania Tangerhütte. Der Derbyerfolg in Uetz dürfte neue Kräfte bei den Tangerstädtern auslösen. Gegner Rossau hat aber zuletzt auch auswärts gepunktet und hofft, auch was aus Tangerhütte mitzunehmen.

Grieben spielt in Klietz

Vor Wochen wäre der SV Grieben sicher noch als Favorit nach Klietz gefahren. Doch die Germania hat sich gefangen und die beiden letzten Begegnungen gewonnen. Grieben hatte zuletzt spielfrei. Das Witte-Team ist zwar vier Zähler hinter Spitzenreiter Bismark II/Dobberkau. Da aber dieses Team nicht aufsteigen darf, richten sich die Augen auf die Tangerhütter und die nur einen Punkt dahinter stehenden Vertretungen aus Uetz und Schinne. Im Vorjahr hat Grieben in Klietz verloren.

Seehausen hat im Tabellenkeller in der Vorwoche das Sechspunktespiel in Schernebeck gewonnen und so ein wenig Luft sich im Keller geschaffen. Mit der SG BSC Stendal/Möringen II kommt aber ein schwieriger Kontrahent auf die Kickers zu. Die Gäste werden sicher erneut Verstärkungen aus dem Landesklassenkader dabei haben. Doch das Müller-Team agierte besonders im Auswärtsspiel in Uchtspringe zu fehlerhaft in der Defensive und hätte bei besserer Chancenverwertung dieses Match vorher entscheiden müssen.

In einem Negativtrend stecken im Augenblick Berkau und Kamern. Beide vergeigten ihre letzten Spiele. Wer kann den Trend stoppen?

Sechs-Punkte-Spiel in Schönhausen

Ein klares Sechspunktespiel haben Schönhausen und Schernebeck vor Augen. Preussen kann sich mit einem Heimsieg vom Gegner und von den spielfreien Lüderitzern lösen. Die Gäste warten immer noch auf den ersten Sieg.