Reaktion des SC Heudeber zum Artikel des Harzer Sportkurier "Punkte am ,Grünen Tisch‘ verteilt" in der gestrigen Ausgabe:

"Dass beim KFV Fußball die ,eine Hand nicht weiß, was die andere tut‘ bestätigte sich bei einer wohl einmaligen Entscheidung. Was war geschehen? Dieser Tage flatterte dem SC Heudeber ein Urteil des Sportgerichtes ins Haus! Neben 55,- Euro Strafe wurden der Reserve die Punkte vom ausgefallenen Spiel gegen den TSV Wasserleben II ab- bzw. dem Gegner zugesprochen. Die Sachlage war folgende.

Der TSV Wasserleben hatte vor Saisonbeginn den Wunsch geäußert, die besagte Partie auf Sonntag, 5. September, zu verlegen. Und so wurde die Partie auch angesetzt. Später erfolgte der Wasserleber Wunsch, doch am Sonnabend zu spielen. Beide Vereine einigten sich und der Antragsteller (Wasserleben) gab am Tag der Fußballkonferenz beim KFV-Spielausschuss diesen Antrag ab. Alles war klar, die Partie wird am Sonnabend, 4. September, um 13 Uhr in Heudeber ausgetragen.

Doch dann folgte die Überraschung, über die aber nur der SC Heudeber und nicht der TSV Wasserleben informiert wurde. Am Mittwoch vor der Partie erhält der Verein eine E-Mail von Spielausschuss-Mitglied Hans-Werner Meves: "Das Spiel findet Sonntag statt". Der Verein fragt nach den Gründen, von Wasserleben lag keine Anfrage vor. Es gab keine Antwort. Auf Nachfrage bei der Mannschaft wird beim abendlichen Training der neue Termin dennoch bestätigt.

Am Freitag dann die erneute Überraschung: Mitteilung von Sportfreund Meves, das Spiel findet doch am Sonnabend statt. Der SC Heudeber antwortet: "Das kann doch wohl nicht sein?" Eine Anfrage beim TSV Wasserleben ergibt, dass der Gegner von diesem ganzen Hin und Her nichts weiß. Heudeber fragt bei den eigenen Spielern nach, doch einige haben mittlerweile umgeplant und können am Sonnabend nicht spielen. Am Freitagabend ist dann die Absetzung vom Sportfreund Meves im Postfach nachzulesen.

Da bleibt aus unserer Sicht die Frage: "Wie kommt es dann zu der Sportgerichtsverhandlung, der Punktabsprache und der Abzocke?" Übrigens wäre das Urteil sowieso nicht tragbar. Bevor ein Verein angeklagt werden kann, muss er vom Sportgericht über die Eröffnung eines Verfahrens informiert werden, mit dem Hinweis auf die Abgabe einer Stellungnahme. Im Moment bleibt abzuwarten wie der KFV Harz reagiert! Gibt es eine Entschuldigung?

Reinhardt Wiedenbach

Abteilungsleiter Fußball

SC 1919 Heudeber