Blankenburg (hbu). In der fünften Meisterschaftsrunde der Bezirksliga Harz/Mansfeld-Südharz behielt die SG Stahl Blankenburg II gegen den Wernigeröder SV Rot-Weiß mit 9:6 die Oberhand. Beide Mannschaften traten zum Kreisderby nicht in Stamm-besetzung an. Während beim Gastgeber Jacek Hesse, Harald Großmann und Burkhard Leege fehlten, reisten die Rot-Weißen ohne Andy Schirrwagen und Oliver Pfeiffer an.

Mit zwei gewonnenen Doppeln hatten die Stahl-Reserve den besseren Start, der nach den Einzeln zu einer komfortablen 7:2-Führung ausgebaut wurde. Dafür sorgten Peter Fähsing gegen Sebastian Müller (3:0) und Jörg Mangold gegen Klaus-Peter Möller (3:0) im oberen, Gerd Schlittchen gegen Udo Bartel (3:1) im mittleren sowie Geralf Fähsing gegen Mirko Moßmann (3:2) und Gregor Kaspar gegen Tobias Schröer (3:0) im unteren Paarkreuz. Lediglich Wolfgang Wagner zog in der Mitte gegen Jörg Schmidt (0:3) den Kürzeren. Im zweiten Durchgang ließen die Stahl-Männer in Anbetracht der hohen Führung die Zügel etwas schleifen und wurden dafür prompt mit drei Vier-Satz-Niederlagen in Folge abgestraft, die Peter Fähsing gegen Möller, Mangold gegen Müller und Schlittchen gegen Schmidt einstecken mussten. Beim Spielstand von 7:5 gelang es Wagner mit einem hart erkämpften Vier-Satz-Sieg gegen Bartel (3:1) den Lauf der zusehends stärker aufspielenden Gäste zu unterbrechen und auf 8:5 zu erhöhen. Ähnlich eng ging es auch im Spiel zwischen Geralf Fähsing und Schröer zu, hier hatte aber der Wernigeröder im fünften Durchgang das bessere Ende für sich. Nach Kaspars ungefährdetem Sieg gegen Moßmann war die Partie für die Blütenstädter entschieden.

Blankenburg II: P. Fähsing (1,5), Mangold (1,5), Schlittchen (1), Wagner (1), G. Fähsing (1,5), Kasper (2,5).

Wernigerode: Möller (1,5), Müller (1), Schmidt (2), Bartel (0,5), Schröer, Moßmann.