Ganz nach dem Geschmack des SV Olympia Schlanstedt verlief der 11. Spieltag der Fußball-Harzoberliga. Während der Tabellenzweite in Wasserleben gewann, ließen sowohl der Spitzenreiter SV Veckenstedt (1:1 gegen Einheit Wernigerode II) als auch der Verfolger TSV Zilly (1:1 gegen Hausneindorf) in Heimspielen Federn.

TSV Wasserleben –

Olympia Schlanstedt0:3 (0:0)

Der Spitzenreiter fand besser in die Partie, bei der ersten guten Möglichkeit zielte Christoph Kraut knapp neben das TSV-Gehäuse. Danach gestalteten die ersatzgeschwächt angetretenen Wasserleber das Geschehen über weite Strecken ausgeglichen und hatten im Verlauf der ersten Halbzeit sogar die besseren Chancen. Nick Festerling köpfte das Leder nach einem Theunert-Eckball zunächst knapp neben das Tor (26.), sechs Minuten später landete sein Kopfball nach Eckstoß von Dirk Willert am Pfosten. Bei den letzten beiden Möglichkeiten der ersten Halbzeit scheiterten Patrick Schrader (Schlanstedt/42.) und Festerling (44.) jeweils am gegnerischen Keeper. Die zweite Halbzeit verlief zunächst ohne große Höhepunkte, danach wurden die Ausfälle zweier bis dahin stark spielender Akteure den Wasserlebern zum Verhängnis. Chris Kallnischkies (Gelb-Rot/59.) und der Gelb-Rot gefährdete Jan Blankenburg (62.) gingen vom Feld. Fortan bestimmte der Spitzenreiter das Geschehen und sorgte mit drei Fernschuss-Toren binnen vier Minuten für die Entscheidung.

Torfolge: 0:1 Christopher Stickel ((72.), 0:2 Patrick Schrader (74., 0:3 Christoph Henze (75.); Schiedsrichter: Edgar Hörold (Braunschwende); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Chris Kallnischkies (Wasserleben) wegen wiederholtem Foulspiel (59.).

SV Veckenstedt –

Einh. Wernigerode II1:1 (0:0)

Nach zuletzt neun Siegen in Folge kam der Tabellenzweite SV Veckenstedt gegen den Aufsteiger aus Hasseröder nicht über ein Unentschieden hinaus. Beide Teams gingen ersatzgeschwächt in die Partie, beim Gastgeber lief nach zuletzt starken Auftritten überhaupt nichts zusammen. Die einzigen Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt hatten Christoph Zwenzner (18.) und Thomas Hoffmeister (29.). Die Gäste ließen den Ball etwas gefälliger durch die eigenen Reihen laufen, waren aber spätestens am gegnerischen Straf- raum mit ihrem Latein am Ende. Dies änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit, als der aufgerückte Libero Tino Kunze das Leder nach einem Eckball über die Linie stocherte. Dieser Treffer rüttelte die Veckenstedter wach, Christian Sulkowsky belohnte die Druckphase mit dem verdienten Ausgleichstreffer. Danach verpassten Danny Bollmann, Dominik Kilian und erneut Sulkowsky, dessen Kopfball Einheit-Keeper Christian Schulze glänzend parierte, den möglichen Siegtreffer für den SV Veckenstedt.

Torfolge: 0:1 Tino Kunze (47.), 1:1 Christian Sulkowsky (66.); Schiedsrichter: Matthias Hinze (Blankenburg).

TSV Zilly 1911 –

B-W Hausneindorf1:1 (0:0)

Beide Teams spielten mit offenem Visier, in der 10. Minute lenkte Gästetorwart Sascha Witte einen Schuss von Matthias Knopf an den Pfosten. Im Gegenzug hatte Matthias Heitmann eine gute Chance, schoss aber vorbei. Nach einer Viertelstunde nahm Zillys Gert Becker eine Flanke direkt, traf aber nur den Außenpfosten. Kurze Zeit später traf auch Hausneindorf durch Immo Wolf nur den Außenpfosten. Auch ein Freistoß von Matthias Heitmann landete an der Latte, den Abpraller vergab Stefan Krause (27.). Nach Wiederanpfiff erwischte Hausneindorf den besseren Start, vergab aber einige gute Chancen. Mitte der zweiten Hälfte kam Zilly wieder besser ins Spiel, geriet aber durch einen Abstauber nach Freistoß von Marc Bendler in Rückstand. Danach warf Zilly alles nach vorn, ein "Verzweiflungsschuss" von Oliver Lindau führte zum gerechten Remis.

Torfolge: 0:1 Matthias Heitmann (81.), 1:1 Oliver Lindau (86.); Schiedsrichter: Danilo Schrader (Hasselfelde).

TuS Elbingerode –

Grün-Weiß Rieder3:1 (3:0)

Nach einer Gedenkminute für den verstorbenen langjährigen TuS-Vorsitzenden Gerhard Ehrt präsentierten sich die Elbingeröder vom Anpfiff weg hochkonzentiert und mit großem Siegeswillen. Mit sehenswert herausgespielten Treffern stellte TuS frühzeitig die Weichen auf Sieg. Beim Eigentor zum 1:0 war Holger Adenstedt mit energischem Einsatz der Ausgangspunkt, beim 3:0 profitierte Martin Jung vom guten Zusammenspiel mit Mateusz Rogacki. Kurz vor der Pause vergab Jens Wunderlich völlig freistehend das mögliche 4:0. Durchgang zwei begann mit einer Riesenchance für Rogacki, danach verflachte die Partie. Die einzigen Chancen hatten Daniel Broß (Rieder/58.) und Andy Paul (TuS/76.). Das 3:1 kurz vor Spielende bedeutete nur noch Ergebniskosmetik.

Torfolge: 1:0 Dirk Kolar (14. ET), 2:0 Andy Paul (16.), 3:0 Martin Jung (26.), 3:1 Jan Fröhlich (85.); Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck).

Germ. Groß Quenstedt –

Fortuna Halberstadt0:1 (0:0)

Die Gastgeber lieferten vor allem in der ersten Halbzeit eine enttäuschende Vorstellung ab. Die Germanen fanden überhaupt nicht zu ihrem Spiel und hatten durch Dominik Habermann lediglich eine Tormöglichkeit. Auf der anderen Seite machten es die ersatzgeschwächt angereisten Fortunen der Heimelf vor, wie mit viel Kampfgeist das Spiel bestimmt werden kann. Allerdings ließen die Domstädter im Verlauf der ersten Halbzeit einige gute Chancen ungenutzt. Nach Wiederanpfiff steigerte sich der Gastgeber, konnte die gute Fortuna-Abwehr um den herausragenden Marco Radau aber nur selten in Gefahr bringen. Bei den besten Möglichkeiten verfehlte Marcel Miska das Gästetor zweimal aus Nahdistanz. Die Halberstädter hatten nach Wiederanpfiff nur noch wenige Torchancen, doch eine davon nutzte Enrico Nawrocki zum späten Siegtor.

Tor: 0:1 Enrico Nawrocki (85.); Schiedsrichter: Lutz Siebert (Quedlinburg).

Hessener SV –

Grün-Gelb Ströbeck0:1 (0:1)

In einer Partie auf schwachem Niveau erwischten die Ströbecker den besseren Start, Thomas Wohlleben nutzte die erste Möglichkeit zur Führung. Nur sieben Minuten später hätte der gleiche Spieler zum 0:2 nachlegen können, scheiterte aber an Hessens Keeper Sackmann. Danach fand auch der Gastgeber besser ins Spiel, im Angriff fehlte es der Vollmer-Elf allerdings an Durchschlagskraft. Nach Wiederanpfiff zogen sich die Ströbecker noch weiter in die eigene Hälfte zurück, waren nur noch darauf aus, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Die Platzherren waren trotz klarer Feldüberlegenheit vor dem Tor weiter zu harmlos. Zwar hatten Thomas Mock mit zwei Distanzschüssen (58., 64.), Patrick Riesmeier (79.) und Sebastian Kortegast aus dem Gewühl heraus (84.) vereinzelte Chancen, der verdiente Ausgleich wollte aber trotz siebenminütiger Nachspielzeit nicht gelingen. Schiedsrichter Uwe Wille und seine Assistenten waren die besten Akteure auf dem Platz.

Tor: 0:1 Thomas Wohlleben (3.); Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt).

SV Langenstein –

SV Darlinger./Drüb.2:4 (0:2)

Nach verhaltenem Beginn übernahmen die Gäste das Kommando. Ein zu starker Körpereinsatz von Stefan Roßberg verhalf den Gästen zum Elfmeter, den Johannes Rehse zum 0:1 verwandelte. Der SV Langenstein verstärkte nun seine Offensivbemühungen, fand aber in der sicheren Gästeabwehr kein Durchkommen. Bei einem der gefährlichen Gästekonter rettete Marco Richter auf der Linie, in der 35. Minute parierte Keeper Dannhauer zweimal stark. Danach traf Roßberg im Strafraum erneut einen Gegenspieler, Konsequenz waren die Gelb-Rote Karte und der zweite Elfmeter, den Rehse sicher verwandelte. Die einzigen Langensteiner Chancen vergab Marco Richter. Nach Wiederanpfiff kämpfte sich die Heimelf trotz Unterzahl durch Andy Pförtners Treffer zum 1:2 zurück in die Partie. Nachdem auch Sven Rutzen wegen wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah, nutzten die Darlingeröder zwei Konter zur Entscheidung. Beide Mal vollendete Franz Lüderitz. Das 2:4 von Florian Belusa nach Richter-Vorarbeit war nur noch Ergebniskosmetik.

Torfolge: 0:1, 0:2 Johannes Rehse (20. FE, 35. FE), 1:2 Andy Pförtner (49.), 1:3, 1:4 Franz Lüderitz (78., 82.), 2:4 Florian Belusa (87.); Schiedsrichter: Uwe Hübner (Wernigerode); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für Stefan Roßberg (35.) und Sven Rutzen (beide SVL/75.) wegen wiederholtem Foulspiel.

SG Dankerode –

G-W Hasselfelde2:2 (2:0)

Die Hasselfelder gingen sehr offensiv in die Partie und schnürten die Heimelf in der eigenen Hälfte ein. Dankerode hatte Probleme mit der Zuordnung, erst nach einer Viertelstunde bekam die SG das Spiel in den Griff. Nach Lattenschuss von Thomas Born traf Stephan Werther mit straffem Schuss zur Führung. Die Gäste hatten sich von diesem Gegentor noch nicht erholt, da schlug es zum zweiten Mal im Kasten ein. Wiederum leistete Born mit tollem Einsatz die Vorarbeit, Michel Sauerzapf hämmerte das Leder in die Maschen. Die größte Chance der Gäste vergab Kay Lachmund kurz vor der Pause. Kurz nach Wiederanpfiff schöpften Hasselfelde durch den Anschlusstreffer, Sebastian Teege verwandelte einen Eckball direkt, wieder Hoffnung. Die Grün-Weißen blieben am Drücker und erneut Teege traf mit schöner Einzelleistung zum verdienten Ausgleich. Kurz darauf hatte Michel Holzberger die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber an Keeper Maik Seifert. Auf Dankeröder Seite traf Sauerzapf nur die Querlatte (83.). Am Ende konnte sich die Heimelf über den Punkt weitaus mehr freuen.

Torfolge: 1:0 Stephan Werther (17.), 2:0 Michel Sauerzapf (24.), 2:1, 2:2 Sebastian Teege (48., 63.); Schiedsrichter: Sebastian Wienecke (Halberstadt).