Heudeber (wie/ige). Mit dem allerletzten Aufgebot, nur ein Wechselspieler stand zur Verfügung, waren die Landesklasse-Fußballer des SC Heudeber bei der Verbandsliga-Reserve des TV Askania Bernburg chancenlos. Die Vorharzer waren dem Tabellenführer über die gesamten 90 Minuten unterlegen und kassierten eine auch in dieser Höhe gerechtfertigte 3:0-Niederlage.

Die Gelb-Schwarzen waren nahezu chancenlos, nur sporadisch tauchten sie in der Nähe des Askania-Tores auf. Wenn man von Möglichkeiten sprechen konnte, resultierten diese aus Standards. So musste sich Keeper Karls bei einem Freistoß von Patrick Könnecke, das einzige Mal ernsthaft strecken (14.). Der SC 1919 war frühzeitig darauf bedacht, das 0:0 und damit vielleicht einen Punkt zu sichern. Das Vorhaben ging auch lange Zeit gut, denn die spielerisch überlegenen Gastgeber waren in Tornähe meist mit ihrem Latein am Ende oder wurden im letzten Moment erfolgreich gestört.

Spielentscheidend war letztlich die einzige Auswechslung beim SC Heudeber. Danach ging die Ordnung etwas verloren und nur zwei Minuten später schoss Tobias Donath nach einer Freistoßeingabe freistehend zum 1:0 ein. Da bei Heudeber nach vorn so gut wie nichts ging, hatte Bernburg leichtes Spiel, die Entscheidung herbeizuführen. In einer von Schieri Volker Bühring sehr gut geleiteten Partie legte die Askania-Reserve im Zehn-Minuten-Takt zum 3:0 nach.

Ask. Bernburg II: Karls – Krause, Zimmermann, Falke, Spach, Reiners (46. Schachner), Becker, Vatthauer (85. Otto), Kettner, Salihu, Donath (81. Fiedler);

SC Heudeber: Hoffmeister – Fichtner, Schunke (63. Nerlich), Zawihowski, Koenne, Könnecke, Perplies, Lorenz, Grüning, Knittel, Hamann;

Torfolge: 1:0 Tobias Donath (65.), 2:0 Tobias Donath (75.), 3:0 Christoph Vatthauer (85.); Schiedsrichter: Volker Bühring (Böhnshausen); Zuschauer: 50.