Halberstadt (fbo). Das Spiel gegen den 1. FCM haben die VfB-D-Junioren mit 5:4 gewonnen.

Von Beginn an setzten sie die Gäste unter Druck. Schon nach drei Minuten stand Cedrik Staat alleine vor dem Gästetorwart.Eiskalt verwandelte er. Der VfB blieb weiter spielbestimmend.Ein Schuss von Eric Biewendt ging knapp daneben. Lukas Seelhorst machte es in der nächsten Aktion besser, als er einen Abpraller direkt im Tor des FCM unterbrachte. Die Magdeburger stellten nun um und kamen besser ins Spiel. Die Germanen waren sich in dieser Phase zu sicher. Das sollte sich rächen. Eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr des VfB führte zum 1:2. Nun war Germania völlig von der Rolle. Haarsträubende Abwehrfehler führten dazu, dass die Magdeburger innerhalb von acht Minuten auf 4:2 davonzogen. Chancen von Schulz und Seelhorst wurden nicht genutzt. Als kurz vor der Pause Staat seinem Gegenspieler davon lief und nur durch ein Foul im Strafraum zu bremsen war, verwandelte Seelhorst zum 3:4-Pausenstand.

Danach wurde es ein richtig gutes Fußballspiel. Hochkarätige Chancen auf beiden Seiten wurden ausgelassen. Als ein FCM-Spieler von Keeper Eggeling umgerissen wurde, gab es Strafstoß für die Gäste. Der Ball ging neben das Tor. Das war der Startschuss für den Schlussspurt des VfB. Lukas Seelhorst traf per Fernschuss die Latte.

Stürmer Arne Buchmann nahm einen Ball am Strafraumeck an, drehte sich kurz und hämmerte den Ball direkt in den Winkel zum 4:4. In den letzten zehn Minuten ging es weiter hin her. Der Gastgeber machte aber etwas mehr Druck.Als ein Magdeburger sich nicht anders zu helfen wusste, als den Ball im Strafraum mit der Hand zu spielen, gab es wieder Straf-stoß. Seelhorst verwandelte zum vielumjubelten 5:4. Die Magdeburger setzten alles auf ein Karte. Mehr als ein paar Fernschüsse kamen allerdings nicht heraus. Buchmann und Borgsdorf hatten noch Chancen auf Halberstädter Seite,verfehlten aber das Tor. Es blieb beim 5:4.

Sorgen macht den Trainern, warum die Mannschaft bei Gegentoren den Spielfaden verliert. Freude bereitete die Mannschaft, weil sie sich nach dem 2:4 wieder zurück kämpfte.

VfB Germania: Eggeling - Biewendt, Borgsdorf, Goksch, Seelhorst, Fritz, Schulz, Maak, Staat, Meißner, Buchmann.