Halberstadt. Die letzten fünf Spiele nicht verloren und dabei sieben Punkte gesammelt hat der kommende Gegner des VfB Germania Halberstadt, der sich am Sonntag um 13.30 Uhr im Friedensstadion vorstellt. Mit dem FC Carl Zeiss Jens II kommt der aktuell Neunte der Oberliga Süd nach Halberstadt.

VfB-Trainer Andreas Petersen weiß, dass sich die Thüringer im Vorharz meist sehr gut verkauft haben: "Die Jenaer haben derzeit einen Lauf, außerdem spricht die Statistik dieses Vergleichs für die Gäste. Jena hat in der Vergangenheit schon traditionell viele Punkte gegen uns geholt. Da aber auch meine Mannschaft zuletzt Top-Leistungen gezeigt hat – wir sind neun Spiele ungeschlagen – erwarte ich ein attraktives Spiel." In der Tat spricht die Bilanz der bisherigen acht Vergleiche für die Gäste: Zweimal siegte der VfB, dreimal Jena, bei 10:18 Toren. Das letzte Duell der beiden Teams entschied der FCC mit 5:1 im Mai diesen Jahres für sich.

Michael Junker, Trainer der Drittliga-Reserve aus Jena, ordnet die aktuelle Punkteserie seiner Mannschaft nicht so positiv ein: "Meiner Meinung nach haben wir in Gotha und bei Borea Dresden sowie gegen den FCM II Punkte liegen lassen. Da war mehr drin." Auch die Statistik weiß er anders zu interpretieren: "Wir haben in Halberstadt auch schon verloren. Für mich ist das Team ein Mitfavorit auf den Aufstieg. Germania hat seit vielen Jahren eine gute Mannschaft und hat sich jetzt berechtigt oben festgesetzt. Wir versuchen zu punkten, uns ist aber bewusst, dass es eine schwere Aufgabe wird. Auf jeden Fall waren die Vergleiche im Friedensstadion immer interessant." Da die erste Mannschaft des FC Carl Zeiss bereits am Sonnabend spielt, darf mit Verstärkungen aus dem Drittliga-Kader gerechnet werden. Kandidaten dafür sind Martin Ullmann, Exaucé Mayambo, Philipp Röppnack und Marco Riemer.