Wernigerode (jha/ige). Favoritensiege bestimmten den 11. Spieltag der Fußball-Harzliga, Staffel III. Der TSV Langeln schloss zum Spitzenreiter Einheit Stapelburg auf, das Spiel des Tabellenführers bei Germania Wernigerode II wurde wegen der starken Regenfälle abgesagt. Auch die Partie Heimburg gegen Hüttenrode fiel wegen des aufgeweichten Sportplatzes aus.

TSV 1893 Langeln – FSV G-W Ilsenburg II3:0 (1:0)

Mit einem schwer erkämpften Heimsieg schlossen die Langelner nach Punkten zum Spitzenreiter Stapelburg auf. Die junge Ilsenburger Elf spielte deutlich stärker, als es die derzeitige Tabellensituation aussagt. Christian Gaede hatte mit einem Heber die beste Möglichkeit in den ersten 30 Minuten. Kurz vor der Pause gelang Kevin Gehring der glückliche Führungstreffer für die Heimelf. André Köhler hätte kurz nach Wiederanpfiff für den TSV nachlegen können, scheiterte aber vom Elfmeterpunkt an FSV-Keeper Kevin Buhtz (47.). Danach drängten die Ilsenburger auf den Ausgleich, ehe ein Freistoßtor von Fabian Fechner die Moral der Gäste brach und Thomas Bomeier zum 3:0-Endstand nachlegte.

Torfolge: 1:0 Kevin Gehring (43.), 2:0 Fabian Fechner (61.), 3:0 Thomas Bomeier (80.).

Eintracht Derenburg – Blau-Gelb Börnecke4:3 (1:1)

Mit einem "blauen Auge" kam Aufstiegsaspirant Eintracht Derenburg im Heimspiel gegen starke Börnecker davon, ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf mehr entsprochen. Allerdings hatte die Eintracht mit Marcel Hinze den überragenden Spieler auf seiner Seite, mit vier Treffern schoss er seine Elf im Alleingang zum Sieg. Nach gutem Beginn und Chancen für Marcel Hinze und Nico Hillen geriet die Heimelf durch einen kapitalen Abwehrfehler in Rückstand. Obwohl Hinze aus spitzen Winkel zum 1:1 traf, hatte Börnecke im weiteren Verlauf die besseren Chancen. Ein starker Eintracht-Keeper Sven Reinhardt verhinderte gegen Maik und Dirk Glanz einen vorentscheidenden Rückstand, ehe Marcel Hinze mit einem lupenreinen Hattrick den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Referee Horst Klutzny hatte die Partie jederzeit gut im Griff.

Torfolge: 0:1 Maik Glanz (8.), 1:1 Marcel Hinze (14.), 1:2 Denny Ködelpeter (55.), 2:2, 3:2, 4:2 Marcel Hinze (65., 67., 85.), 4:3 Maik Glanz (90.).

Blankenburger FV II – Germania Silstedt12:0 (5:0)

Ein ungleiches Duell "Absteiger contra Aufsteiger" war vorprogrammiert, da die personell arg gebeutelten Silstedter mit nur acht Spielern anreisten. Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich in der Spielhälfte der Gäste ab, von Beginn an stellte sich nur die Frage nach der Höhe des Sieges. Ab der 20. Minute mit neun Spielern agierend, verteidigten die Silstedter mit großem Kampfgeist ihr Tor. Die BFV-Reserve zeigte bei seinen Angriffen jedoch viel Geduld, agierte immer wieder über die Außen und schoss in regelmäßigen Abständen einen 12:0-Kantersieg heraus.

Torfolge: 1:0 Maik Weinhauer (3.), 2:0, 3:0 Christopher Duckeck (15. FE, 17.), 4:0 Tobias Rudolf (25.), 5:0 David Lindner (38.), 6:0 Ralf Seidel (51.), 7:0 Patrick Förster (56.), 8:0 Ralf Seidel (57.), 9:0 Phillip Neudek (75.), 10:0 Patrick Förster (76.), 11:0 Phillip Neudek (80.), 12:0 Michael Lesemann (88.).

SV 56 Timmenrode – SC Benneckenstein3:1 (1:0)

Mit einem Arbeitssieg wahrte der SV Timmenrode den Kontakt zur Spitzengruppe. Der tiefe und schwer bespielbare Untergrund ließ auf beiden Seiten kaum gelungene Kombinationen zu. Die Timmenröder hatten zwar über die gesamte Spielzeit hinweg die größeren Spielanteile, vergaben ihre Chancen in der Anfangsphase teilweise kläglich. Ein unhaltbar abgefälschter Fernschuss von Dustin Schmidt brach schließlich den Bann. Nach Wiederanpfiff erhöhte die Heimelf den Druck und Torjäger Andreas Damköhler sorgte mit einem Doppelpack für die Entscheidung. Der Benneckensteiner Treffer um 3:1 durch Phillip Hilpert bedeutete lediglich Ergebniskosmetik.

Torfolge: 1:0 Dustin Schmidt (42.), 2:0, 3:0 Andreas Damköhler (69., 76.), 3:1 Phillip Hilpert (85.).

Rot-Schwarz Reddeb./Minsl. – Rot-Weiß Abbenrode1:1 (0:1)

Auf tiefem Boden und bei böigen Winden bekamen die Zuschauer in Reddeber zwei grundverschiedene Halbzeiten zu sehen. Im ersten Durchgang übernahm der Gast aus Abbenrode das Heft des Handelns und nutzte eine seiner Möglichkeiten zur verdienten Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel erwachte die Heimelf aus ihrer Lethargie und beherrschte den Gegner. Aufgrund des fahrlässigen Umgangs mit den Chancen reichte es für die Reddeber/Minslebener aber nur zu einem Remis. Schieri Sven Förster leitete die Partie trotz einiger hitziger Szenen sicher.

Torfolge: 0:1 Tino Hagemeister (34.), 1:1 Christoph Jungermann (58.).