Wernigerode (ybr/ige). Die Leichtathleten des Harz-Gebirgslaufvereins und des SV Lok Blankenburg feierten bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf einen überaus erfolgreichen Abschluss der Freiluftsaison. Mit zwei Titeln und vier weiteren Medaillen kehrten sie aus Halle zurück.

Dabei waren die Bedingungen alles andere als optimal. Nicht nur der Dauerregen machte den Läufern zu schaffen. Die flache 1 km-Runde war schon zu Beginn sehr matschig und wurde von Runde zu Runde schlammiger und immer rutschiger, so dass es auch zu Stürzen kam. "Es war ein Crosslauf im wahrsten Sinne des Wortes", so Trainer Wilhelm Lutter, der sich über die sehr guten Leistungen seiner Schützlinge freute.

Allen voran die beiden Gewinner der Landesmeisterschaft. Yvonne Brandecker lief nach vier Wochen Pause auf den dritten Platz im Frauenklassement über 4,1 km und gewann damit souverän den Titel in der W 30. In 16:31 min war sie nur etwas langsamer als im letzten Jahr. Teamgefährte Michael Lippe verbesserte sich zum Vorjahr um einige Sekunden und wurde mit dem Sieg in der M 40 belohnt. Er lief die 5,1 km in 19:33 min und feierte damit seinen ersten Landesmeistertitel. Das spornte seine Söhne noch mehr an und so wurde Florian in der Männlichen Jugend A in einer Zeit von in 17:55 min Vizemeister über 5,1 km. Fabian komplettierte mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der M 15 in 14:27 min den kompletten Medaillensatz für die Lippes.

Ein starkes Rennen zeigte Michelle Rößler im Lauf der W 13 über 2,1 km und sicherte dem Harz-Gebirgslaufverein in 8:12 min eine weitere Bronzemedaille. Siegerin in dieser Altersklasse wurde wie schon berichtet die aus Rübeland stammende Thea-Louise Thiel, die jetzt für den SC Magdeburg startet. Bei den Männern über 5,1 km lief Florian Hausl hinter den starken Läufern aus den Sportclubs auf einen guten achten Platz in 18:35 min.

Im Rahmenprogramm des 45. Herbstwaldlaufes von Turbine Halle lief Nachwuchshoffnung Sarah-Michelle Palmer über 1,1 km der W 9 in 4:45 min auf einen unglücklichen fünften Platz. Zur Silbermedaille fehlten der HGL-Läuferin am Ende nur fünf Sekunden. Gleiches Pech hatte der Blankenburger Lok-Läufer Donald Rosenthal, der über 5,1 km der M 45 um vier Sekunden den Bronzerang verfehlte und in 20:25 min Vierter wurde. Besser lief es für seine Frau Elke, die über 4,1 km der W 40 Vizemeisterin in 17:56 min wurde.