Halberstadt. Ob die 13 eine Glückszahl für den VfB Germania ist oder nicht, werden die Anhänger des Fußball-Oberligisten morgen gegen 16.15 Uhr genauer wissen, denn dann ist der 13. Spieltag für die Vorharzer Geschichte.

Während der letzten Tage sorgten die Halberstädter in der Liga für Furore, behaupteten sich zunächst viele Wochen in der Spitzengruppe, um schließlich am vergangenen Sonntag mit dem 1:0 gegen Jenas U 23 die Tabellenführung zu übernehmen. Für den morgigen Gegner FC Rot-Weiß Erfurt II trifft dies auch zu: Die Thüringer sind seit einigen Spieltagen oben dabei, waren bis zum letzten Wochenende Spitzenreiter, rutschten aber nach dem 0:2 in Bautzen drei Ränge ab. Am Sonnabend um 13.30 Uhr treffen nun also zwei weitere Spitzenteams aufeinander.

Die bisherige Bilanz ist ausgeglichen: In den acht Vergleichen zwischen beiden Teams verließ Halberstadt dreimal als Sieger den Rasen, zweimal waren es die Erfurter bei insgesamt 12:10 Toren. In der Saison 2009/10 verlor der VfB Germania sein Heimspiel gegen die Rot-Weißen mit 1:2, in Thüringen endete der Vergleich 1:1.

VfB-Trainer Andreas Petersen freut sich auf das Spitzenspiel: "Bis letzte Woche waren die Erfurter Tabellenführer, diese Platzierung wollen sie sich mit Sicherheit wieder holen. Es wird ein interessanter Vergleich. Für mich sind die Erfurter die Überraschungsmannschaft dieser Spielzeit. Keiner hatte sie auf der Rechnung. Hut ab vor der bisherigen Leistung. Unser Ziel ist dennoch mindestens einen Punkt einzufahren. Wir können nach unserer eigenen Erfolgsserie selbstbewusst nach Erfurt reisen."

Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Außenverteidiger Marcus Bäcker. Er zog sich Anfang der Woche eine Knieverletzung zu und konnte nicht mit der Mannschaft trainieren. "Wir schauen mal, was möglich ist und inwieweit Dr. Bartel ihn fit bekommt", so Petersen.