Halberstadt (bkr). Die Verbandsliga-Handballer vom HT 1861 Halberstadt kassierten ihre vierte Niederlage in Folge. Am Sonnabend musste sich die Porsch-Sieben in eigener Halle in einer kampfbetonten Partie dem SV Eiche 05 Biederitz mit 25:30 geschlagen geben. Damit rutschten die Domstädter in der Tabelle bis auf den elften latz ab.

Nach dem Ausfall von Andreas Hack (Nasenbeinbruch im Spiel gegen Oebisfelde) hatte HT-Trainer Jens Porsch vor dem Spiel auch noch den Ausfall von Oliver Quegwer zu beklagen, bei dem sich eine alte Verletzung wieder bemerkbar machte. Wann er wieder spielen kann, ist nicht absehbar. Mit Hack und Quegwer fehlten somit dem HT zwei wichtige routinierte Akteure, die er zurzeit nicht ersetzen kann.

Dennoch starteten die HT-Handballer gut in die Begegnung, die phasenweise sehr umkämpft und gutklassig war. Nach zehn Spielminuten lagen sie mit 5:0 in Führung. Im Angriff führte Michael Häberer geschickt Regie und die Abwehr konnte man seit langem mal wieder als solche bezeichnen. Was dennoch auf das Tor kam, wurde die Beute von Sven Walther, der sich in hervor- ragender Form präsentierte. Den Gästen gelang es zwar, zu verkürzen, aber kurz vor der Pause führte der HT noch mit 11:6 (25.). Durch unnötige Abspielfehler und Fehlwürfe wurde der Vorsprung aber binnen fünf Minuten verspielt und Biederitz hatte bis zum Pausenpfiff ausgeglichen (12:12).

In der zweiten Hälfte war das Spiel wieder offen, aber der HT schwächte sich, wie schon in vorherigen Spielen, wieder einmal selbst. Die Spieler haderten zu oft mit den merkwürdigen und stellenweise überzogenen Entscheidungen der Schiedsrichter aus Glinde. Außerdem war die Fehlerquote im Angriff weiter zu hoch, so dass sich die Biederitzer, die eigentlich ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht wurden, die Führung erobern und schließlich auch absetzen konnten. Letztendlich scheiterten die HT-Männer einmal wieder an sich selbst und mussten am Ende beim 25:30 dem Kontrahenten die Punkte überlassen. "Wir müssen nun in den nächsten Spielen wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Ob das bei der jetzigen Personalmisere gelingt, sei dahin gestellt. Zumindest hat meine Mannschaft gezeigt das sie lebt und zu kämpfen versteht", so HT-Trainer Porsch nach dem Spiel.

HT 1861 Halberstadt: Pesenecker, Walther, Dörge (9), Greiff (1), Häberer (4), Kahle (3), Kollhoff (2), Kunkel (2), Tangermann, Sackmann (5), Tangermann;

Siebenmeter: Halberstadt 4 (3), Biederitz 4 (3); Zeitstrafen: Halberstadt 8, Biederitz 9.