Nur zwei Spiele ließen die Platzverhältnisse nach den starken Regenfälle am 13. Spieltag der Fußball-Harzoberliga zu. Dabei patzte der SV Veckenstedt zum zweiten Mal in Folge daheim, während der Ortsnachbar TSV Wasserleben mit dem zweiten Sieg in Folge auf den vierten Tabellenplatz kletterte.

SV Veckenstedt – SV Darlinger./Drüb.2:3 (1:2)

Die Darlingeröder erwischten einen Start nach Maß, nach einem Abwehrfehler schoss der völlig freistehende Christoph Pinta zur frühen Führung ein. Danach wogte die Partie hin und her, die Gäste zeigten sich dabei in den Zweikämpfen deutlich aggressiver. Der SV Veckenstedt ließ die nötige Konsequenz in der Vorwärtsbewegung vermissen, hatte aber durch Michael Klaus und Tino Laue dennoch zwei gute Chancen zum Ausgleich. Ein umstrittener Elfmeter, Tino Nippert sprang das Leder an die Hand, führte schließlich zum 0:2. Kurz vor der Pause sorgte Dominik Kilian mit einem direkt verwandelten Freistoß wieder für Hoffnung bei den Veckenstedtern. Entsprechend engagiert kamen die Platzherren aus der Kabine, aber Mario Abel und Denny Laue vergaben zwei gute Möglichkeiten. Die Gäste waren vor dem Tor deutlich effektiver. Franz Lüderitz sorgte mit schöner Direktabnahme für die Vorentscheidung. Die Laue-Elf zeigte sich von diesem Gegentor sichtlich geschockt, der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit bedeutete nur noch Ergebniskosmetik.

Torfolge: 0:1 Christoph Pinta (6.), 0:2 Johannes Rehse (28. HE), 1:2 Dominik Kilian (43.), 1:3 Franz Lüderitz (75.), 2:3 Dominik Kilian (90.+1); Schiedsrichter: Tim Heyer (Halberstadt).

TSV Wasserleben – Grün-Gelb Ströbeck2:0 (0:0)

In einem Duell zweier ebenbürtiger Teams erspielten sich die Wasserleber in der ersten Halbzeit ein leichtes Chancenplus. Benjamin Bröder hatte bereits in der 2. Minute eine gute Kopfballchance, im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ließen Michael Theunert, Nick Festerling und Fabian Bollmann gute Möglichkeiten aus. Die größte Chance vergab Dennis Dickehut völlig freistehend (13.). Auf Ströbecker Seite verpassten Markus Bellan, Ronny Bartels, Christian Knuth und Matthias Eheleben vielversprechende Möglichkeiten zur Führung. Nach Wiederanpfiff legten die Wasserleber los wie die Feuerwehr, Michael Theunert schloss eine sehenswerte Kombination über Dennis Dickehut und Nick Festerling zur 1:0-Führung ab. Kurz darauf verpasste Benjamin Bröder mit zwei Aluminiumtreffern im Minutentakt (48., 49.) die Vorentscheidung. Ströbeck bäumte sich danach noch einmal gegen die drohende Niederlage auf, zielte aber bei seinen Chancen zu ungenau (Giesecke, Brandt) oder fand in TSV-Keeper André Komor (Wohlleben, Bartels) seinen Meister. Während der glücklose Dennis Dickehut in der Schlussphase zwei Riesenchancen vergab, bereitete er das entscheidende 2:0 vor. Martin Riemer machte im Nachschuss alles klar.

Torfolge: 1:0 Michael Theunert (47.), 2:0 Martin Riemer (90.); Schiedsrichter: Lutz Siebert (Quedlinburg).