Halberstadt (bkr). Im Landespokalwettbewerb der D-Junioren gab es für den VfB Germania Halberstadt beim Auswärtsspiel in Sangerhausen nichts zu holen. Die Kreisstädter unterlagen dort überraschend hoch mit 0:7 Toren.

Ohne Kapitän Meißner musste die Abwehr der Halberstädter umgestellt werden. Die erste Hälfte gestaltete sich für sie dann auch schwierig, da sie gegen den orkanartigen Wind spielen mussten. Da war es war nicht möglich, klare Aktionen zu spielen. Jeder Ball kam postwendend wieder zurück. So dauerte es auch nicht lange und der Gastgeber ging in Führung. Immer wieder versuchten es die Germanen ins Spiel zu kommen, doch das misslang. Mehr als ein Freistoß, der knapp am Tor vorbeiging, und zwei Chancen durch Staat und Biewendt hatten sie nicht zu verzeichnen. Dem Gastgeber gelang dagegen fast alles. So erzielten die Sangerhäuser bis zur Pause noch vier weitere Tore bis zur Pause.

Für Germanias Trainer war es schwer, beim Stand von 0:5 die Mannschaft in der Halbzeit noch einmal zu motivieren. Nach dem Wechsel wollten die Halberstädter Druck machen, doch unklare Aktionen verhinderten immer wieder ein Torerfolg. Chancen wurden von Biewendt, Staat, Fritz, Seelhorst, Borgsdorf und Goksch vergeben. Außerdem stand mehrmals der Pfosten bzw.die Querlatte im Weg. Da den Germanen nun die Zeit davonlief, riskierten sie noch mehr und liefen dabei aber in zwei Konter der Gastgeber.

"Letztendlich täuscht das Ergebnis über die Spielanteile hinweg. Wir waren spielerisch fast gleichwertig gegen den komplett älteren Jahrgang des Gastgebers. Aber wenn man mit einem Fünf-Tore-Rückstand in die Halbzeit geht, wird es selbst mit dem starken Wind im Rücken schwer, das Blatt noch zu wenden – wenngleich auch Chancen dafür vorhanden waren", stellte Germanias Trainer Heiko Eckelmann fest.

VfB Germania Halberstadt: Eggeling - Biewendt, Borgsdorf, Goksch, Seelhorst, Fritz, Schulz, Köhler, Maak, Staat, Buchmann.