Wernigerode (fbo). Die Handballpartie zwischen Germania Borne II und dem HV Wernigerode III hat der Gastgeber mit 19:18 (10:8) für sich entschieden.

Im Spitzenspiel der Bezirksklasse traf mit Germania Borne der Tabellenerste auf den Tabellendritten HV Wernigerode III. Die Wernigeröder mussten auf drei Stammspieler verzichten, welche aus beruflichen Gründen fehlten. Beide Mannschaften agierten von Beginn an sehr nervös und mit vielen Fehlern. Das erste Tor zum 1:0 für Borne fiel erst in der fünften Minute. Mit dem Gegenangriff folgte der Ausgleichstreffer. So ging es bis zum 2:2 in der zehnten Minute weiter, beide Mannschaften leisteten sich viele technische Fehler und zahlreiche Fehlwürfe. Die Abwehrreihen und die sehr guten Torwartleistungen bestimmten das Spielgeschehen.

Erst Mitte der der ersten Halbzeit konnte Borne sich einen Vier-Tore-Vorsprung erarbeiten, wobei es von den Fehlwürfen der Wernigeröder profitierte. Vieles deutete auf eine Vorentscheidung hin. In dieser Phase gelangen dem Wernigeröder Torwart Scharun einige glanzvolle Paraden, so dass der HVW bis zur Halbzeit auf 10:8 verkürzen konnte.

Die zweite Halbzeit wurde wiederum durch die Torhüter und staken Deckungsreihen bestimmt, wobei es Germania Borne gelang, immer knapp mit ein bis zwei Toren die Führung zu behalten. Vier Minuten vor dem Abpfiff stand es 19:16 für Borne und das Spiel schien nun endgültig entschieden zu sein. Der HV Wernigerode gab jedoch noch mal alles und verkürzte zum 19:18. In dieser wichtigen Phase vergaben die Harzer allerdings einen Siebenmeter, den Nachwurf sowie nach Ballgewinn einen vielversprechenden Konter und damit die Möglichkeit, als Sieger vom Parkett zu gehen. Germania Borne hielt auch in den letzten Sekunden das knappe 19:18 und siegte damit etwas glücklich.

HV Wernigerode: Scharun - Stagge, M. Grünig (2), Dörge (6), Richter, Hoffmann (5) Draffehn (2), H. Grünig, Elpel, Nerlich (2), Lauterbach;

Siebenmeter: Borne -, HVW 5/4;

Zeitstrafen: Borne 6, HVW 1, eine Rote Karte.