Wernigerode (mvo/fbo). Viel Zeit zum Durchatmen blieb den Red Devils im Verlauf dieser Woche nicht. Die siegreiche Bundesligapartie am Sonntag gegen die SG BA Tempelhof Berlin wurde entsprechend analysiert, danach galt die Konzentration dem kommenden Heimspiel. Im Pokal-Achtelfinale und zugleich nächsten Spitzenspiel empfangen die Harzer Unihockey-Cracks am morgigen Sonntag den amtierenden Deutschen Meister und aktuellen Tabellenführer vom UHC Sparkasse Weißenfels.

Beide Bundesliagteams standen sich bereits vor zwei Wochen in der Stadtfeldhalle in der Liga gegenüber. Die Red Devils unterlagen knapp mit 4:6. Doch das anstehende Pokal-Achtelfinale startet unter etwas anderen Voraussetzungen: Beide Teams plagen einige Verletzungs- und gesundheitsbedingte Ausfälle. Dennoch gehen die Gastgeber gegen den siebenfachen Serienmeister als leichter Außenseiter in die Pokalpartie.

Devils-Coach Peter Gahlert warnt vor zu viel Euphorie. "In diesem Spiel müssen wir zunächst konzentriert in der Defensive agieren, damit wir nicht wie vor zwei Wochen durch einfache Fehler unnötige Gegentore kassieren. Des weiteren müssen unsere Angreifer die vorhandenen Chancen noch besser nutzen. Es muss wirklich alles passen. Aber zum Glück haben ja Pokalspiele ohnehin ihre eigenen Gesetze."

Weitere Achtelfinal-Spiele:

Bielefelder TG - SG BAT Berlin

TV Lilienthal - ETV Hamburg

Kassel Rangers - TVE Horn Bremen

Westfälischer FC - SSF Bonn

ASV Köln - MFBC Löwen Leipzig

TSG Erlensee/Mainz - UHC Döbeln

DHfK Leipzig - Floor Fighters Chemnitz