Ilsenburg (fbo/jsc). Eine weitere deutliche Niederlage hat Fußball-Landesklasse-Vertreter FSV Grün-Weiß Ilsenburg kassiert. Beim SV Lokomotive Aschersleben unterlag das Team von Karsten Heindorff mit 1:4 (1:3).

Es waren ähnliche Voraussetzungen wie im Spiel beim Blankenburger FV: wieder Kunstrasen, wieder Carsten Gacksch - und am Ende auch wieder eine deftige Pleite. Aber weder die tolle Spielfläche noch der gute Unparteiische waren verantwortlich für diese zweite hohe Niederlage in Folge. Die Ursachen müssen die Grün-Weißen einzig und allein bei sich selbst suchen. Wer auch von den Fans auf eine Reaktion gewartet hatte, wurde arg enttäuscht. Augenscheinlich wurden keinerlei Lehren aus dem Blankenburg-Spiel gezogen. Schwer nachvollziehbar, wie auch in Aschersleben schon in der Anfangsphase in Konter gelaufen wurde. Da die gastgebende Lok diese auch ungehindert vollenden durfte, stand es nach 14 Minuten bereits 3:0! Die Partie war zu diesem Zeitpunkt trotz dieses klaren Spielstandes noch nicht entschieden. Was wäre gewesen, hätte Tino Leßmann die mustergültige Vorarbeit von Marcel Reuß nach drei Minuten zur Führung genutzt? Nach dem klaren Rückstand spielte bis zur Pause nur der FSV, Tino Leßmann traf nach Vorarbeit von Bruder Erik zum 3:1 (28.). Mehrere halbe Chancen und eine hochkarätige (Tommy Berndt, 38.) blieben ungenutzt.

Im zweiten Abschnitt beruhigte sich die Partie zwischen den Strafräumen. Der FSV war meist feldüberlegen, aber ohne echte Chance. Die taktisch cleveren Gastgeber setzten noch diverse Konter. Einen nutzte Kapitän und Torjäger Kilian zum Endstand von 4:1 (78.).

Hut ab: Marcel Reuß brach sich nach einer Bekanntschaft mit Lok-Keeper Bähsler das Nasenbein, wurde gestern operiert. Trotzdem spielte er in Aschersleben durch.

FSV Grün-Weiß: Stötzner - Enigk (55. Hilcke), John, Reuß, Berndt, Eggert, Kremling, Treziak (66. Weber), Bräunel (70. Maneke), E. Leßmann, T. Leßmann;

Torfolge: 1:0 Jankuhn (4.), 2:0 Isa (9.), 3:0 Kilian (14.), 3:1 T.Leßmann (28.), 4:1 Kilian (78.); Schiedsrichter: Carsten Gaksch (Aspenstedt), Zuschauer: 75.