Wernigerode (bkr). Mit 1:2 verlor Germania Wernigerode das Heimspiel gegen den Namensvetter aus Wulferstedt. Während die Gäste mit dem Sieg ihren zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Landesklasse festigten, stehen die Wernigeröder nun auf einem Abstiegsrang.

Mit dem leicht gefrorenen und schneebedeckten Boden kam der Gastgeber deutlich besser zurecht und dominierte in der Anfangsphase. Die meiste Gefahr gab es bei Standardsituationen. Hier boten sich Philipp Zablinski, René Längefeld und Kai Glahmann gute Chancen. Auch Schüsse von Thomas Mandrella fanden nicht das Ziel oder wurden die Beute des Wulferstedter Torhüters. Ab der 20. Minute wurden die Gäste stärker und erspielten sich auch einige Chancen. Sie erzielten nach einem fatalen Abwehrschnitzer durch Alexander Burghardt auch das 0:1. Die Wernigeröder zeigten aber eine tolle Moral und schafften durch einen Schuss von Mandrella in das linke obere Eck kurz vor dem Pausentee den Ausgleich.

Die Platzherren hatten den besseren Start in der zweiten Halbzeit, bis auf einen Schuss von Gasch (54.) und der Chance von Zablinski (68.) gab es aber keine hochkarätigen Torchancen. Danach war Wulferstedt am Drücker und stand mehrmals vor der erneuten Führung. Schlussmann Christopher Hertwig konnte jedoch mit tollen Paraden vorerst einen Gegentor verhindern (56., 58., 64.). In der 74. Minute wurde dann aber doch das größere Engagement der Gäste mit dem entscheidenden Treffer von Manuel Zabel zum 1:2 belohnt.

Germania Wernigerode: Hertwig - Mandrella, Meyer, Glahmann, Jäschke, Gasch, Matysiak, Schönfelder, Längefeld, Zabblinski, Meishner;

Germania Wulferstedt: Nowak - Dräger, Behrens, Dreyer, Werner, Zabel, Burghardt, Frick, Reimann, Charwat, Jahn;

Torfolge: 0:1 Alexander Burghardt (27.), 1:1 Thomas Mandrella (40.), 1:2 Manuel Zabel (74.); Schiedsrichterin: Viola Tietz (Heudeber); Zuschauer: 50.