Die Damenmannschaft der Blankenburger Volleyballfreunde hat sich in der Spitzengruppe der Landesoberliga zurück gemeldet. Mit zwei Heimsiegen gegen den VC Bitterfeld-Wolfen und den USV Halle schlossen die Harzerinnen zum Spitzenreiter USC Magdeburg auf.

Blankenburg. "Happy Birthday!" hieß es am Sonntag bei den Blankenburger Volleyballfreundinnen: Nach der Pleite beim ersten Heimspieltag wollte das Damenteam ihrem Kapitän Natalie Heinold zum Geburtstag zwei Siege schenken. Hochmotiviert aber dennoch ruhig und souverän wurde das Auftaktspiel gegen den VC Bitterfeld-Wolfen in Angriff genommen. Ohne größere Probleme wurde der erste Satz gegen das körperlich überlegene Gästeteam mit 25:14 gewonnen, auch Durchgang zwei ging nach solider Vorstellung mit 25:18 an den BVF-Sechser. Doch wie schon so oft in dieser Saison, agierten die Blankenburgerinnen in der Folge zu nachlässig. Ständig liefen die Damen von Fred Funk einem Rückstand hinterher, wobei zeitweise genialen Angriffen von Sarah Weiß, Katharina Gent und Natalie Heinold immer wieder leichte, vermeidbare Punktverluste folgten. Zu viele eigene Fehler führten dazu, dass die Gastgeberinnen die folgenden Sätze knapp mit 23:25 und 24:26 abgeben mussten. Im fünften Satz spielten die Blankenburgerinnen frühzeitig eine vorentscheidende Führung heraus, die in einem packenden Endspurt zum 15:13 behauptet wurde.

Nach einer kurzen Pause stand für die Funk-Damen die schwere Aufgabe gegen den nicht minder spielstarken Kontrahenten USV Halle auf dem Programm. Die Blankenburger VF erwischten erneut einen Start nach Maß, zwangen den Gegner mit druckvoller Spielweise immer wieder zu Fehlern. Der USV Halle bekam zu keiner Phase die Gelegenheit, ins Spiel zu finden und wurde mit einer starken Mannschaftsleistung glatt in drei Sätzen (25:19, 25:17, 25:17) besiegt.

Dank der beiden Siege kletterten die BVF-Damen auf den zweiten Tabellenplatz der Landesoberliga und haben es am kommenden Wochenende beim Tabellendritten CV Mitteldeutschland (Bad Dürrenberg/Spergau) in eigener Hand, diesen Spitzenplatz zu festigen.

Blankenburger VF: Heinold, Weiß, D. Clemens, Goes, Haug, Gent, Lambrecht, Riesen.