Halberstadt (esc). In der Landesklasse der Herren haben die Classic-Kegler vom Halberstädter Kegelsportverein Harmonie (HKSVH) auch das neuntes Spiel in Folge gewonnen. Sie besiegten den Wernigeröder SV Rot-Weiß im Harzderby deutlich mit 5 310:4 925 Kegeln. Damit holten sich die Halberstädter verlustpunktfrei mit 18:0-Punkten die Herbstmeisterschaft. Den Heimsieg erspielten in Startfolge Bernd Gerloff (887), Steffen Maschku (860), Michael Friedrich (863), Christian Voß (852), Jens-Uwe Aschbrenner (930) und Toralf Richter (918). Bei den Wernigerödern sorgte Ralf Savelsberg (927) für den Bestwert.

Etwas schwerer tat sich in der gleichen Spielklasse der SV Einheit Halberstadt. Nach vorausgegangenen Feierlichkeiten wurde gegen den Abstiegskandidaten KK Eintracht Bernburg nur knapp mit 5 092:5 034 Kegeln gewonnen. Holger Korzen/Ekkehard Damm (794), Philipp Pfeiffer (873), Christian Rückborn (853), Siegfried Dähne/Marco Winter (816) mussten den Gästen sogar 103 Kegel Vorsprung überlassen. Im Schlussspurt haben dann aber Andreas Tamme (899) und Ralf Kaufmann (857) das Blatt noch für die Halberstädter wenden können. Damit liegt der SV Einheit mit 16:2 Punkten hinter dem HKSVH weiter auf dem zweiten Tabellenplatz.

Dagegen mussten die Damen vom HKSVH im Spitzenspiel der Landesliga beim Schönebecker SV ihre erste Saisonniederlage einstecken. Trotz starker Leistung unterlagen sie mit 3 125:3 237 Kegeln. Für den HKSVH spielten Carola Roedat (518), Heidrund Riemer (513), Christina Grabe (517), Michaela Niehoff (530), Gabirela Herz (506) und Jasmin Kascha (541). Die Schönebeckerinnen haben nun mit 12:0 Punkten vor Halberstadt (10:2) die alleinige Tabellenführung übernommen.

In der Landesklasse der Senioren hat der HKSVH das Spitzenspiel gegen den vorjährigen Landesligisten, den Schönebecker SV, sicher mit 3059:2860 Kegeln für sich entschieden. Nach schwerem Beginn durch Rolf Seesemann 473) und Heinz Mann (479), wo es noch unentschieden stand, konnten Hans-Hermann Freye (504), Hans-Jürgen Schmidt (536), Wolfgang Plock (528) und Horst Voß (539) noch den sicheren Sieg mit 199 Kegeln Vorsprung herausspielen. Da der KSV Germania Friedrichsbrunn erwartungsgemäß gegen Ascania Aschersleben II (3 102:2 651) gewann, verbleiben Friedrichsbrunn und Halberstadt (je 10:2 Punkte) an der Tabellenspitze.

Auf Kreisebene unterlag der SV Aspenstedt zu Hause deutlich gegen den SV Motor Staßfurt (1 894:2 092). Bei den Aspenstedtern konnte nur Wilfried Hübert (542) überzeugen, während seine Mitspieler mit Ergebnissen unter 500 Kegeln enttäuschten.

Das Punktspiel des Schackstedter SV gegen den SV Rodersdorf wurde vom Gastgeber kurzfristig abgesagt.