Mit einer hohen Ehrung hat das Land Sachsen-Anhalt dem Wernigeröder Heinz-Jürgen Preller einen würdigen Jahresabschluss bereitet. Der Abteilungsleiter der Pferdesportler beim Wernigeröder SV Rot-Weiß wurde für sein lang-jähriges Engagement mit der Ehrennadel des Landes Sach-sen-Anhalts ausgezeichnet.

Wernigerode. Nach zahlreichen vergeblichen Anläufen nahm Landrat Dr. Michael Ermrich die Ehrung im Namen des Landesregierung Sachsen-Anhalts vor. "Ich freue mich, diese Auszeichnung überreichen zu dürfen und damit ein sichtbares Zeichen für das großartige Engagement von Heinz-Jürgen Preller im Sinne des Wernigeröder Reitsports setzen zu können", so Dr. Ermrich, der das Engagement als langjähriger Wegbegleiter des Wernigeröder Reitturniers hautnah miterlebte.

"Sichtbares Zeichen für das großartige Engagement gesetzt"

Seit 1974 ist Heinz-Jürgen Preller ehrenamtlicher Leiter der Pferdesportler des WSV Rot-Weiß, die als eine der ältesten Abteilungen des Vereins stets das Heranführen von Kindern und Jugendlichen an den Reitsport als Hauptanliegen hatte. In allen Disziplinen des Pferdesports, angefangen vom Voltigieren über das Dressur- und Springreiten bis hin zum Vielseitigkeitsreiten, werden die Nachwuchs-Reitsportler des WSV Rot-Weiß trainiert und an den Wettkampfsport herangeführt.

Das jahrzehntelange Engagement von Heinz-Jürgen Preller geht weit über die Vereinsgrenzen im Landkreis Harz und Bundesland Sachsen-Anhalt hinaus, dies beweist nicht nur die Auszeichnung mit der "Goldene Peitsche", der höchsten Ehrung des Landesreiterverbandes. So war er von 1979 bis 1990 Mitglied im Trainerrat Vielseitigkeit im Deutschen Pferdesportverband, anschließend vier Jahre im Vielseitigkeitsausschuss des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei. Im Landesverband war er von 1990 bis 2002 als Jugendwart aktiv und 2002 erster stellvertretender Präsident der Reit- und Fahrvereine Sachsen-Anhalts.

Als Organisator zahlreicher Turniere erwarb sich Preller einen guten Ruf und öffentliche Anerkennung, das Reitturnier am Ziegenberg ist der jährliche Höhepunkt bei den Wernigeröder Reitsportlern. Dem beispielhaften Engagement Prellers und seiner Mitstreiter ist es zu verdanken, dass der WSV Rot-Weiß eine Vielzahl sportlicher Erfolg errang. Trotz der erfolgreichen und zielstrebigen Arbeit gab es in der Ära des Wernigeröder Reitsports Ende letzten Jahres ein einschneidendes Ereignis. Nach 51 Jahren verloren die Pferdesportler des WSV ihre Heimstätte am Eisenberg.

Die nunmehr verkleinerte Pferdesportabteilung des Wernigeröder Sportvereins setzte ihre Arbeit dennoch fort, unter der Regie von Heinz-Jürgen Preller und Ehefrau Hannah trainieren die Mitglieder seither mit eigenen Pferden auf dem Reitplatz am Ziegenberg. Auch das traditionelle Reitturnier wird weiterhin veranstaltet. Dank des Entgegenkommens des neuen Besitzers steht momentan auch die Reithalle am Eisenberg noch zum Training zur Verfügung.

"Was wir bewegt haben, war nur dank vieler Helfer möglich"

"Ich bin überrascht von der Auszeichnung und muss mich hierfür ganz doll bedanken", kommentierte Heinz-Jürgen Preller die Ehrung. "Was wir für den Wernigeröder Pferdesport bewegt haben, war aber nur durch die Unterstützung vieler Helfer möglich", so Preller weiter. Ein besonderes Dankeschön richtete er an seine Ehefrau Hanna, die als ehrenamtliche Trainerin der Wernigeröder Pferdesportler maßgeblichen Anteil an der guten Nachwuchsarbeit hat – nicht zuletzt an den Erfolgen der eigenen Tochter Heike Schedlbauer und der Enkelkinder Carola Schedlbauer sowie Conny und Sven Linde.

Die Ehrung war zugleich ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk, denn am ersten Weihnachtsfeiertag wurde Heinz-Jürgen Preller 73 Jahre alt.