Magdeburg - Mit lautem Fiepen hat der neue Botschafter der Ottostadt Magdeburg seine Aufgabe angetreten. Schneeleoparden-Baby Otto III. wird mit seinem Namen für seine Heimat werben. "Otto soll ein Stück weit unsere Gesamtphilosophie nach außen bringen: Magdeburg ist eine lebenswerte und liebenswerte Stadt", sagte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). Er übernahm am Montag die Patenschaft für den knapp sechs Wochen alten Kater.

Etwas schläfrig ließ der Jungbotschafter auf dem Arm von Trümper die Prozedur über sich ergehen. Dabei lastet eine große Verantwortung auf den gefleckten Schultern: Der etwas mehr als 2500 Gramm schwere Otto steht in einer Reihe mit anderen berühmten Söhnen der Stadt, wie Kaiser Otto der Große oder der Wissenschaftler Otto von Guericke. Auf Postkarten mit dem Motto "Otto ist bedroht" soll der kleine Schneeleopard außerdem auf seine bedrohte Art aufmerksam machen. Nach Angaben von Zoodirektor Kai Perret gibt es in Freiheit nur noch zwischen 5000 und 6000 Schneeleoparden.

Entgegen den Befürchtungen der Zoomitarbeiter hielt der kleine Otto bei seinem großen Auftritt "dicht": auf dem weißen Hemd des Oberbürgermeisters blieb nur ein leichter Pfotenabdruck zurück. Otto III. und seine beiden Schwesterchen Nela und Aruna sind bereits der dritte Wurf der Schneeleoparden Valo und Dina. Zwei Brüder von Otto aus früheren Würfen trugen den gleichen Namen.