Magdeburg - Der Eichenprozessionsspinner beschäftigt weiter die Forstleute in Sachsen-Anhalt. "Der Schädling kommt mittlerweile im gesamten Bereich Annaburger Heide, Fläming und Altmark flächendeckend und in hoher Dichte vor", sagte die stellvertretende Pressesprecherin im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, Jeanette Tandel. Sie verwies darauf, dass die Forstverwaltung seit Jahren den Schädling in den Wäldern bekämpft, um die Bäume vor einem Absterben durch mehrmaligen Kahlfraß zu bewahren.
Das Land Sachsen-Anhalt habe auch in diesem Jahr massiv befallene Flächen mit Insektiziden bekämpft. Etwa 720 Hektar seien mit Hubschraubern aus der Luft besprüht worden.