Stendal - Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs mit zwei Toten in Stendal wird weiter nach der Ursache gesucht. Die Untersuchungen am Unfallort wurden am Montag fortgesetzt. Die Polizei bekam dabei Unterstützung von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen in Braunschweig. Ergebnisse lägen bislang nicht vor, sagte ein Polizeisprecher in Stendal. Bislang sei unklar, weshalb es zu dem Unfall gekommen sei.

Bei dem Absturz am späten Sonntagnachmittag waren der 64 Jahre alte Pilot und seine 56-jährige Frau ums Leben gekommen. Sie kamen aus dem Jerichower Land. Ihr Flugzeug war auf eine Wiese nahe einem Wohngebiet gestürzt. Das Paar war am Mittag am Flugplatz Stendal-Borstel gestartet und gegen 17 Uhr im Landeanflug auf den Flugplatz. Die Absturzstelle ist jedoch mehrere Kilometer davon entfernt. Das Wrack des Flugzeugs lag nach dem Unglück an einem Baum.