Groß Garz (rfr) l Im Advent werden ab Dienstag im Kirchspiel Groß Garz wieder Lichter angezündet, die bis Heiligabend für Botschaften stehen. Nachfolgend die Botschaften der ersten beiden Adventswochen.

1. Dezember, Thomas und Katrin Werner, Bömenzien: Gott, bitte sorge dafür, dass Hass, Krieg und Gewalt von der Erde verschwinden.

2. Dezember, Dieter und Sigrid Becker-Henning, Groß Garz: Unser Licht leuchtet für Menschen, die schwerkranke Angehörige betreuen. Möge es ihnen Kraft geben und ihnen Menschen schicken, die einfach da sind.

3. Dezember, Marlis Griep und Familie, Lindenberg: Unser Licht brennt für alle Menschen, die Kummer und Sorgen haben und trotzdem guter Hoffnung sind. Ganz hell soll es für die Flüchtlinge glänzen.

4. Dezember, Sigrid und Karlheinz Mewes, Deutsch: Unser Licht brennt für die verfolgten Christen weltweit, besonders aber in Nordkorea.

5. Dezember, Petra Guntsch, Drösede: Verzweifelt, kraftlos, hilflos, sprachlos! Mein Licht trägt Hoffnung, Freude und Zuversicht in sich. Ich hoffe, dass diese Lichtstrahlen alle erreichen, die einen Weg aus der Dunkelheit suchen.

6. Dezember, Familie Sperling, Lindenberg: Wir zünden ein Licht an für alle Flüchtlingskinder die ihre Eltern verloren haben, in der Hoffnung das sie sich wieder finden.

7. Dezember, Ute und Detlev Steinke, Groß Garz: Unsere Kerze brennt für die  Kinder, die im Leben auf Erwachsene treffen, die sie ungerecht behandeln. Denn alle wissen, Kinder sind schwach und können sich nicht wehren.

8. Dezember, Hedwig Nitzsche, Deutsch: Das Licht soll ein Bote des Friedens sein. Freude verkünden all denen, die allein und verlassen sind, ohne Haus und Heimat, trostarm und vergessen.

9. Dezember, Cornelia Glombitza, Groß Garz: Mein Licht soll brennen für die Freundschaft. Freunde sind eine große Bereicherung im Leben und ein wahres Geschenk. Freunde sind wie ein Netz, das uns auffängt, wenn wir mal die Balance verlieren.

10. Dezember, Clara und Anna Oppor, Bömenzien: Wir zünden ein Licht an für alle, die allein und einsam sind.

11. Dezember, Richard, Dorothea und Marita Mewes, Deutsch: Wir zünden ein Licht an für die Jugendlichen des Kirchspiels; dass die Erwachsenen viel Geduld, Zeit und Vertrauen haben, sie ernst zu nehmen und zu unterstützen.

12. Dezember, Carola Hemstedt, Gollensdorf: Mein Licht soll für das Glück und die Zufriedenheit aller leuchten.

13. Dezember, Manfred und Cornelia Herrmann, Groß Garz: Ein Licht für alle, die in diesem Advent um eine verlorene Heimat oder einen geliebten Menschen trauern.