Berlin (dpa) - Deutschlands Viertklässler sind innerhalb der vergangenen fünf Jahre in Mathematik, beim Zuhören und in Rechtschreibung zurückgefallen. Das geht aus der Studie IQB-Bildungstrends hervor, die von der Kultusministerkonferenz veröffentlicht wurde. Verändert hat sich auch die Zusammensetzung der Schülerschaft. Der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund erhöhte sich und es besuchen auch mehr Kinder mit Behinderung eine allgemeine Schule. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft warf den Ländern Vernachlässigung der Grundschulen vor.