Salzwedel l Wiederholt ist es in Salzwedel zu einem Betrugsversuch gekommen. Und abermals haben es die Betrüger auf Senioren abgesehen.

Wie die Polizei mitteilt, wurde einer 85-Jährigen ein Gewinn von 36.000 Euro in Aussicht gestellt. Doch nicht ohne Haken. Denn um an diesen zu kommen, sollte sie 900 Euro Notarkosten zahlen, erklärte ihr eine Frauenstimme. Die Summe sollte sie aber nicht überweisen, sondern in Form von Google-Play-Karten begleichen. Damit lassen sich beispielsweise Filme im Internet bezahlen oder Guthaben auf das Handy aufladen.

Sicheres Zeichen für Betrug

Die Frau sollte demnach die Karten kaufen, die Codes auf der Rückseite freirubbeln und die Daten der Frau am Telefon durchgeben. Doch von dieser Masche hatte die Seniorin bereits gehört, auch von einem Beamten der Salzwedeler Polizei.

Als sie schließlich aufgefordert wurde, besagte Codes durchzugeben, verneinte sie dies – zum Groll der Betrügerin. Denn diese wurde daraufhin laut am Telefon. Dies sei ein sicheres Zeichen für Betrug, erläutert die Polizei, die nochmal bekräftigt, dass man, wenn man an keinem Gewinnspiel teilgenommen hat, auch keinen Gewinn bekommen kann.

Hinweise der Polizei

Die Polizei rät weiter: nie Geld für einen vermeintlichen Gewinn zahlen, keine Sondernummern wählen (Vorwahl: 0900, 0180, 0137), keine Zusagen am Telefon und nie persönliche Daten an Unbekannte verraten.