Berlin (dpa) - Jugendliche dürfen künftig schon mit 15 Jahren Moped
fahren - zumindest wenn ihre Heimat-Bundesländer dem zustimmen. Der
Bundestag den Weg dafür freigemacht, das Mindestalter für den Moped-Führerschein von derzeit 16 Jahren dauerhaft auf 15 zu senken.

Ob diese Option auch tatsächlich genutzt wird, muss aber jedes Bundesland für sich selbst entscheiden. In den ostdeutschen Ländern gab es bereits entsprechende Pilotversuche. Die dafür notwendige Sonderregelung wäre aber im nächsten Jahr ausgelaufen.

Mopeds sind leichte Kleinkrafträder, die maximal 45 Stundenkilometer
schnell sind. Um sie fahren zu dürfen, braucht man einen Führerschein
der Klasse AM. Ende vergangenen Jahres hatten sich die
Landesverkehrsminister darauf geeinigt, dass jedes Bundesland selbst
festlegen soll, ob es das Mindestalter auf 15 Jahre senkt. Ziel der
Modellprojekte in Ostdeutschland war es, die Mobilität von
Jugendlichen im ländlichen Raum zu verbessern.

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Beschlussempfehlung mit Änderungen