Leverkusen (dpa/tmn) - Die SUV-Palette von Mazda wächst weiter: Ende September starten die Japaner den neuen kompakten CX-30. Er basiert auf dem Mazda 3 und soll ab 24.290 Euro kosten, teilte Mazda mit.

Damit ist das 4,40 Meter lange SUV bei vergleichbarer Ausstattung mit Serienstandards wie einem Head-up-Display und LED-Scheinwerfern exakt 1000 Euro teurer als das Schrägheck aus der Kompaktklasse.

Bei einem Radstand von 2,66 Metern bietet der CX-30 Platz für fünf Passagiere und bis zu 430 Liter Gepäck. Legt man die Rückbank um, wächst das Kofferraumvolumen auf 1406 Liter.

Unter der Haube gibt es zunächst einen 2,0-Liter-Benziner mit Mild-Hybrid und Zylinderabschaltung oder einen Diesel mit 1,8-Litern Hubraum. Der Ottomotor leistet 90 kW/122 PS, für den Diesel nennt Mazda 85 kW/116 PS. Damit sind Geschwindigkeiten von maximal 186 km/h möglich und den Verbrauch beziffert Mazda mit 5,1 Litern für den Benziner oder 4,4 Liter für den Diesel (je 116 g/km CO2).

Zum Jahresende wollen die Japaner das Antriebsportfolio erweitern: Dann gibt es auch den neuen Skyactiv-X-Benziner mit 132 kW/180 PS, der wie ein Diesel unter bestimmten Bedingungen selbst zündet und entsprechend sparsam ist. Außerdem soll dann auch Allradantrieb verfügbar sein, so Mazda weiter.