Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Der Kia Sorento geht in die vierte Runde. Die neue Generation des großen Geländewagens, der für den koreanischen Autohersteller Flaggschiff und Technologieträger ist, kommt im Oktober in den Handel und kostet mindestens 41 419 Euro.

Dafür gibt es ein kantiger gezeichnetes SUV, das vor allem innen wächst: Obwohl Länge und Breite mit 4,81 und 1,90 Metern nahezu unverändert sind, verspricht Kia unter anderem wegen des knapp vier Zentimeter größeren Radstands spürbar mehr Knie- und Schulterfreiheit in allen drei Sitzreihen sowie einen deutlich größeren Kofferraum. Der fasst nun 902 bis 2100 Liter und zählt zu den größten im Segment.

Viele neue Assistenten

Für den neuen Sorento gibt es ein umfangreiches Paket an Assistenten und Sicherheitssystemen: vom Airbag zwischen den Vordersitzen über Kameras, die per Videoprojektion in die digitalen Instrumente Leben in den Toten Winkel bringen, bis hin zum automatisierten Parken, bei dem der Schlüssel zur Fernbedienung für das Auto wird. Außerdem warnt der Sorento nun, wenn Insassen eingeschlossen werden oder wenn sich beim Öffnen der Tür ein Radfahrer nähert, wie Kia weiter mitteilte.

Auch unter der Haube gibt es Neues. Einziger vertrauter Motor ist ein lediglich optimierter 2,2 Liter-Diesel, der mit 148 kW/202 PS und 440 Nm im Datenblatt steht, ein Spitzentempo von 202 km/h erreicht und dabei im Mittel ab 5,4 Liter (CO2-Ausstoß 143 g/km) verbraucht.

Nagelneuer Benziner als Hybrid

Der Benziner dagegen ist neu und startet ausschließlich als Hybridmotor. Dabei kombiniert Kia einen 1,6-Liter mit 132 kW/180 PS mit einem E-Motor in der Automatik, der 44 kW/60 PS leistet und aus einem 1,49 kWh großen Akku gespeist wird. Der fährt zwar nur wenige Kilometer alleine und schafft maximal Tepo 120, drückt aber den Normverbrauch auf bestenfalls 5,2 Liter und den CO2-Ausstoß auf 118 g/km. In der Kombination beider Motoren liegt die Systemleistung bei 169 kW/230 PS und die Höchstgeschwindigkeit bei 193 km/h.

Diesel und Benziner gibt es wahlweise mit Front- oder Allradantrieb. Als dritte Variante kommt im Frühjahr 2021 dann erstmals für diese Baureihe noch ein Plug-in-Hybrid-Modell mit rund 66 kW/90 PS starkem Elektromotor und knapp zehnfacher Akku-Kapazität. Exakte Daten zu diesem Motor gibt es von Kia allerdings noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-743029/2