Goodwood (dpa/tmn) - Rolls-Royce schärft sein erstes SUV nach. Der Cullinan fährt künftig auch als Black Badge vor. Dann bekommt der Luxusgeländewagen einen leicht getunten Motor, ein etwas bestimmteres Fahrverhalten und ein noch exaltierteres Design.

Aufträge nimmt die BMW-Tochter dafür ab sofort entgegen. Allerdings verlangt sie einen Aufschlag von gut 50.000 Euro. So stehen am Ende mindestens 374.255 Euro auf der Rechnung. Wo der 6,75 Liter große V12-Motor des Cullinan bislang auf 420 kW/571 PS und 850 Nm kam, stehen dem Hersteller zufolge künftig 441 kW/600 PS und 900 Nm im Datenblatt.

Der Sprint von 0 auf 100 km/h soll in weniger als den bislang 5,2 Sekunden gelingen, während sich die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h nicht ändern dürfte. Den Verbrauch gibt Rolls-Royce mit 16,3 Litern an, den CO2-Ausstoß mit 370 g/km.

Als äußeres Erkennungszeichen für den Black Badge gibt es eine komplett schwarz eingefärbte Kühlerfigur, die als Emily oder Spirit of Ecstasy bekannt ist. Den Look ergänzen dunklere Chromflächen sowie spezielle Felgen im Black-Badge-Design. Für den Innenraum haben die Briten ein gelbes Leder ausgewählt und Carbon-Furnier verarbeitet.