Berlin (dpa) - Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat sein letztes Euroleague-Spiel des Jahres verloren. Ohne ihren am Coronavirus erkrankten Cheftrainer Aito Garcia Reneses unterlagen die Berliner in eigener Halle vor leeren Rängen dem litauischen Serienmeister Zalgiris Kaunas 71:74 (37:31).

Für Alba war es die zehnte Pleite im 16. Spiel. Bester Berliner Werfer war Simone Fontecchio mit 14 Punkten. Für Aito übernahm Co-Trainer Israel Gonzalez des Posten des Chefcoaches. Der Spanier musste aber auf die verletzten Peyton Siva, Ben Lammers und Marcus Eriksson verzichten. Es entwickelte sich von Beginn an eine sehr zähe Partie, in der beide Abwehrreihen dominierten. So gab es im ersten Viertel nur wenige Körbe zu sehen (14:12).

Auch im zweiten Abschnitt wurde um jeden Ball gekämpft. Die Berliner erhöhten aber in der Defensive die Intensität und kamen so vermehrt zu Ballgewinnen. Mit einem 10:0-Lauf konnten sie sich somit erstmalig auf 25:17 absetzen. Nun lief es auch offensiv besser. Gegen Ende dieses Viertels wurde der Vorsprung dann sogar zweistellig (33:23). Doch Zalgiris kämpfte sich noch vor der Pause wieder heran.

Nach dem Seitenwechsel kam mehr Tempo in die Partie und die Litauer präsentierten sich nun deutlich treffsicherer. Alba hingegen vergab nun zu viele Würfe und es gelang immer seltener die Angriffe der Gäste zu stoppen. Und so geriet der deutsche Meister wieder in Rückstand. Aber die Gastgeber kämpften sich 4,7 Sekunden vor dem Ende wieder auf einen Zähler heran (71:72). Doch ausgerechnet der Ex-Berliner Marius Grigonis machte danach mit zwei Freiwürfen die Berliner Heimpleite perfekt.

© dpa-infocom, dpa:201229-99-846617/2

Euroleague-Tabelle

ALBA Berlin Kader