Frankfurt/Main (dpa) - Auch Basketball-Bundesligist ALBA Berlin spielt weiter international. Der Hauptstadt-Club setzte sich im Eurocup knapp mit 80:79 (42:41) gegen Enel Basket Brindisi durch und zog als Tabellenvierter der Gruppe B in die Runde der letzten 32 ein.

Schützenhilfe leistete Gruppensieger MHP RIESEN Ludwigsburg, der sich deutlich mit 90:49 (46:22) gegen den Berlin-Konkurrenten Le Mans durchsetzte. Für die EWE Baskets Oldenburg war das 75:77 (30:45) Ljubljana ohne Bedeutung, das Weiterkommen vorher feststand. Bonn verabschiedete sich mit einem 86:95 (28:48) aus dem internationalen Wettbewerb. Die zweite Gruppenphase beginnt am 5. Februar 2016.

Die Berliner mussten gegen Brindisi bis zum Schluss zittern. Kresimir Loncar erzielte 0,3 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Korb für das Erreichen der nächsten Runde. ALBA schloss die Gruppenphase mit 5:5-Siegen ab. Jordan Taylor (18 Punkte) und Dragan Milosavljevic (14) waren die treffsichersten Spieler.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg rauschten im Gegensatz zu den Berlinern souverän durch die Gruppe B. Nach dem 90:49 (46:22) gegen Le Mans Sarthe Baskets belohnten sich die Schwaben nach 7:3-Siegen mit Platz eins. Mustafa Shakur war mit 17 Punkten bester Korbschütze.

Die EWE Baskets Oldenburg beendeten die Spiele in der Gruppe A mit einem 75:77 (30:45) gegen Olimpija Ljubljana. Erfolgreichster Werfer vor 2283 Zuschauern war Center Brian Qvale mit 17 Punkten.

Für die Telekom Baskets Bonn blieb in der Gruppe A nur der letzte Platz, der nicht zum Weiterkommen reichte. Zum Abschluss unterlagen die Bonner JSF Nanterre aus Frankreich mit 86:95 (28:48).