Köln (dpa/tmn) - Sonnenschirme sollten einen hohen Lichtschutzfaktor haben. Der Tüv Rheinland rät zu Werten von 60 bis 80. Der Stoff sollte außerdem vor dem Ausbleichen durch die Sonne und Regen geschützt sein, für letzteres eignet sich bei der Lagerung eine Schutzhülle.

Bei einem Mittelstock-Modell ist nicht immer ein passender Ständer dabei. Beim Nachkauf sollte man auf das empfohlene Ständergewicht für den Schirm in dessen Gebrauchsanleitung achten. Alternativ: Ein mit mehreren Gehwegplatten gesicherter Schirmständer sei in der Regel kippstabiler als ein kleiner mit Wasser oder Sand befüllter Ständer, erklärt Tüv-Sprecher Ralf Diekmann. Ampelschirme hingegen werden häufig zusammen mit einem passenden Ständer verkauft.

Diekmann empfiehlt beim Kauf, den Schirm aufzubauen, mehrmals aufzuspannen und im Ständer zu verankern. Wichtig sei, dass er sich fest fixieren lässt und das Gestände einen stabilen Gesamteindruck macht. Modelle mit scharfen Ecken und Kanten sowie gequetschten Stellen sollte man nicht kaufen. Der Schirm sollte sich darüber hinaus leichtgängig aufspannen lassen.