Hamburg (dpa/tmn) - Tafellack ist keine Tafelfarbe. Das sollten Bastler und Heimwerker beachten, wenn sie Oberflächen mit der besonderen Farbe für Kreide streichen.

So sei die matte Tafelfarbe besonders für Wände geeignet, da sie einen hohen Anteil an Farbstoffen und Pigmenten hat, erläutern die Einrichtungsexperten der Zeitschrift "Living at home" (online). Tafelfarbe sei besonders farbintensiv.

Tafellack tauge hingegen besser für Oberflächen aus Holz, Metall, Kunststoff oder mineralische Materialien.

Wer Porzellan etwa mit einem beschriftbaren Schild für Kreide bemalen möchte, sollte eine besondere Tafelfarbe nehmen, die für das Material ausgezeichnet ist. Sie muss im Ofen gebrannt werden.

Auch sonst raten die Experten: Besser beim Kauf die Herstellerangaben beachten. Die Bezeichnung Tafelfarbe oder Tafellack wird nicht konsequent verwendet - es könne das eine genannt sein, aber das andere drin sein.

Tipps der Zeitschrift "Living at home"