Berlin (dpa/tmn) - Sei es beim neuen Job, bei einer Präsentation oder im alltäglichen Umgang mit den Kollegen: Vieles entscheidet sich allein dadurch, wie wir wirken. Selbstbewusstes Auftreten ist also gefragt. Nur wie sieht das genau aus? Und wie kann man es verbessern?

"Als erstes fällt die Körpersprache auf", sagt Coach und Psychologin Helen Hannerfeldt. Innerhalb von wenigen Sekunden ist der erste Eindruck entschieden. "Wenn die Person in dieser Zeit lächelt, aufrecht steht und Blickkontakt aufnimmt, schreibt man ihr automatisch positive Eigenschaften zu", erklärt Hannerfeldt.

Wie man selbst auf andere wirkt, verrät oft schon ein Blick in den Spiegel: Hängen die Schultern nach vorne, spielen die Finger ständig mit den Haaren? Es hilft, sich beispielsweise vor einem wichtigen Gespräch zu strecken und bewusst auf die aufrechte Haltung zu konzentrieren. Positive Ausstrahlung kommt laut der Psychologin aber auch "von innen". Wer ausgeglichen ist, kann das besser verkörpern.

Unsicherheit überwinden, bescheiden bleiben

Sich einen persönlichen Erfolg ins Gedächtnis zu rufen, kann das Selbstbewusstsein, und damit auch das Auftreten, kurzfristig verbessern. "Das muss kein sensationelles Erlebnis, sondern kann ein ganz alltäglicher Erfolg sein", sagt Hannerfeldt. Je nachdem welche Eigenschaften gerade gefragt sind, kann man sich also an eine Situation erinnern, in der man Mut oder Gelassenheit bewiesen hat. Grundsätzlich - und nicht nur kurzfristig - mehr Selbstsicherheit zu bekommen, ist jedoch ein Prozess.

Was man sich aber vor Augen halten sollte: ein wenig Unsicherheit ist teilweise sogar etwas Positives. Denn das zeigt, wie wichtig es einem ist, "gut zu performen", erklärt Hannerfeldt. Wer allzu selbstsicher auftritt, vermittelt womöglich eher ein Gefühl der Gleichgültigkeit. Gerade in einem Vorstellungsgespräch ist es daher besser, eher bescheiden als zu fordernd zu wirken.

Reden ist Silber, Zuhören ist Gold

Im Berufsalltag geht es jenseits der Körpersprache dann oft darum, sich mit Wissen und Können zu profilieren. Das heißt aber nicht, dass man sich in jedem Bereich perfekt auskennen muss. "Anderen Leuten zuhören, strahlt oft mehr Kompetenz aus, als zu jedem Thema etwas zu sagen", sagt Helen Hannerfeldt. Statt dauernd zu kommentieren also lieber mal nachfragen: "Wie sehen Sie das?"

Im Job selbstbewusst zu wirken, hat nicht zuletzt mit Selbstmanagement zu tun. Niemand sollte sich zum Beispiel mit Arbeit überladen lassen. Daher gilt: Kein "Ja-Sager" sein. "Manchmal ist es besser, freundlich und bestimmt eine Grenze zu ziehen", sagt Hannerfeldt. Man könne das mit einem Angebot verknüpfen - etwa indem man Mithilfe bei einem Projekt für später verspricht. Man müsse aber auch nicht jede Absage begründen.

 

Bilder