Wenn Carl Zellers Operette „Der Vogelhändler“ am Dienstag, dem 19. Juni, um 15 Uhr im Harzer Bergtheater in Thale Premiere hat, werden Fans des Genres sich über einige der schönsten Ohrwürmer freuen – darunter „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ oder „Ich bin die Christel von der Post“.

Die Brief-Christel und Adam der Vogelhändler sind verliebt. Wider Erwarten stoßen die beiden jedoch auf schwerwiegende, unterhaltsame Hindernisse. Aber keine Sorge: Alles steuert schlussendlich natürlich auf das erlösende Happy End zu. Der Evergreen „Der Vogelhändler“ soll in Andrea Moczkos Inszenierung für das Nordharzer Städtebundtheater „als Operette bleiben, was es ist: Kurzweilige Unterhaltung mit kleinen Seitenhieben, emotionalen Verwirrungen, witzigen Dialogen und natürlich mitreißender Musik.“ Trotzdem verpasst die Regisseurin der Operette eine gewisse „Frisch- zellenkur“: Sie verlegt die Handlung in die 1950er Jahre. „Die Mode der 50er bietet eine wunderbare Grundlage für echte ‚Hingucker‘-Kostüme.“ Eintrittskarten sind an den Theaterkassen erhältlich.