Bei den German Stuntdays in Zerbst heißt es am 7. Juli ab 11 Uhr erstmals: „Dürfen wir bitten?“ Diese leicht abgewandelte Form der höflichen Tanzaufforderung ist durchaus als solche zu verstehen, denn auf dem Asphalt wird getanzt. Im Rahmen der Erstauflage des Wettbewerbs „Drifters United“ werden alle Driftautos zum getunten Wiener Walzer mit Pirouette auf die Stuntfläche gebeten.
„Mehr als zehn Fahrzeuge werden gleichzeitig driften und burnen“, macht Veranstalter Christian Büttner Lust auf die besondere „Tanzeinlage“.


„Die Geräuschkulisse kann sich wohl jeder vorstellen. Wer empfindlich ist, sollte besser Gehörschutz mitbringen“, rät er. Schließlich macht man dem Motto „Get ready to lose control!“ mit Sicherheit alle Ehre – und das nicht nur beim Driftwettbewerb.
Zur zwölften Ausgabe der German Stuntdays auf dem Airportgelände in Zerbst werden mehr als 100 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet. Sie alle eint die Vorliebe fürs Stoppen, Driften, Burnen und Powersliden. Den Zuschauern bieten sich bieten sich wegen der Weitläufigkeit des offenen Geländes beste Sicht- und Fotomöglichkeiten. Fünf Wettbewerbe stehen an: Last Man Standing, Best Show, Longest Stoppie, No Limit Circle und Ravenol‘s Fastest Wheelie.


Auch an den Spaß für für die Kleinen ist gedacht, ebenso wie an das leibliche Wohl der Besucher.