Großeinsatz

Jugendlicher aus Gardelegen ruft Feuerwehr - Notruf hat Konsequenzen für ihn

In Gardelegen hat ein 16-Jähriger den Notruf wegen eines vermeintlichen Feuers gerufen. Nach dem Anrücken der Polizei und Feuerwehr erwarten den Jugendlichen jedoch Konsequenzen.

Aktualisiert: 03.04.2022, 12:23
Ein Jugendlicher aus Gardelegen hat den Notruf gewählt, da er ein Feuer vermutet hat.
Ein Jugendlicher aus Gardelegen hat den Notruf gewählt, da er ein Feuer vermutet hat. Symbolfoto: picture alliance / Sophia Weimer/dpa | Sophia Weimer

Gardelgen/DUR - Am Samstagnachmittag hat ein 15-jähriger Gardelegener den Notruf gewählt. Demnach soll er im Tannenweg in Gardelegen aus einem Nachbarzimmer des dortigen Wohnobjekts Brandgeruch bemerkt haben, teilte die Polizei mit.

Nachdem Polizei und Feuerwehr alle Anwohner im Gebäude durch evakuiert wurden, konnten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gardelegen keinerlei Hinweise auf einen Brand feststellen. Im Rahmen der Befragung des augenscheinlich alkoholisierten Jugendlichen stellte sich heraus, dass er nur aus Spaß die Feuerwehr gerufen habe und diese damit belästigen wollte.

Den 16-Jährigen erwartet die Einleitung eines Strafverfahrenes wegen des Missbrauchs von Notrufen. Ebenfalls soll er laut Polizei die Rechnung  für den Polizei- und Feuerwehreinsatz bekommen. Die Polizei weist deutlich darauf hin, dass der Notruf  ausschließlich beim tatsächlichen Vorliegen von Straftaten und Gefahrenlagen zu nutzen sind. Jedwedes missbräuchliche Verwenden wird konsequent strafrechtlich verfolgt.