Brand

Austretende Stoffe: Feuerwehreinsatz in Magdeburg durch defekten Ofenraum im Chemikalien-Labor 

Die Feuerwehr Magdeburg wurde am Donnerstag, den 23. September, gegen 19.29 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage auf der Denhardtstraße alarmiert.

24.09.2021
Durch die Nachforderung von Spezialtechnik und den ABC-Erkundern des Fachdienstes ABC der Landeshauptstadt Magdeburg wurden umfangreiche Messungen durchgeführt.
Durch die Nachforderung von Spezialtechnik und den ABC-Erkundern des Fachdienstes ABC der Landeshauptstadt Magdeburg wurden umfangreiche Messungen durchgeführt. Symbolbild: dpa

Magdeburg (vs) - Die Feuerwehr Magdeburg wurde am Donnerstag, den 23. September, gegen 19.29 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage auf der Denhardtstraße alarmiert. Die Lageerkundung der Einsatzkräfte ergab in dem Gebäude des chemischen Instituts einen Austritt von einem unbekannten Stoff, dieser hatte die Anlage ausgelöst.

Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht im betroffenen Bereich. Durch die Nachforderung von Spezialtechnik und den ABC-Erkundern des Fachdienstes ABC der Landeshauptstadt Magdeburg wurden umfangreiche Messungen durchgeführt.

Der Einsatzschwerpunkt konzentrierte sich auf den sogenannten "Ofenraum", in diesem Labor waren mehrere Chemikalien in Öfen zur Synthese angesetzt. Die teilweise gesundheitsgefährdenden, brennbaren und reaktionsfreudigen Stoffe mussten durch Messverfahren identifiziert und ihre Freisetzung ausgeschlossen werden.

Die Öfen wurden durch Betätigung der Notabschaltung vom Netz genommen, die Ausbreitung des Stoffes durch Eindämmungsmaßnahmen verhindert. Durch die Messreihe des Fachdienstes ABC wurde der freigesetzte Stoff als Dampf der Essigsäure bestimmt. Immerhin hatte der betroffene Ofen eine Temperatur von 220 Grad Celsius. Der Bereich wurde maschinell belüftet und dem Betreiber um 21.45 Uhr übergeben.