Gefährdung

Lebensgefahr in Magdeburg: Spaziergänger bringt Gleisverkehr am Bahnhof Buckau zum Erliegen

Weil ein Mann sich zu einem Spaziergang am Bahnhof Magdeburg-Buckau entschlossen hat, musste das Gleis gesperrt werden.

24.05.2022, 15:01
Bei einem Spaziergang an den Gleisen im Magdeburger Stadtteil Buckau hat sich ein 28 Jahre alter Mann in Lebensgefahr gebracht und den Zugverkehr zum Erliegen gebracht. Symbolbild:
Bei einem Spaziergang an den Gleisen im Magdeburger Stadtteil Buckau hat sich ein 28 Jahre alter Mann in Lebensgefahr gebracht und den Zugverkehr zum Erliegen gebracht. Symbolbild: dpa

Magdeburg (vs) - Ein 28 Jahre alter Mann hat sich am Montag kurz nach 11 Uhr für einen Spaziergang entschieden. Dass er ihn entlang von Gleisen am Magdeburger Bahnhof Buckau unternahm, löste allerdings einen Polizeieinsatz aus.

Zuvor bewegte sich der Mann fußläufig aus Richtung Hasselbachplatz bis zum Bahnhof Buckau in den Gleisen. Aufgrund der lebensgefährlichen Situation, in die sich der Mann unüberlegt begeben hatte, mussten die betroffenen Gleise für den Bahnverkehr gesperrt werden.

Durch die Meldung eines Triebfahrzeugführers, dass sich der Gesuchte am Bahnhof Buckau aufhielt, konnte dieser aufgegriffen werden. Nach der Identitätsfeststellung stellte sich heraus, dass der Mann schon einige Stunden zuvor polizeilich in Erscheinung getreten war, da er einen ICE von Berlin nach Magdeburg genutzt hatte, ohne einen dafür erforderlichen Fahrschein zu besitzen.

Da es immer wieder zu derartig gelagerten Sachverhalten kommt, weist die Bundespolizei darauf hin, dass sich Menschen beim Betreten der Bahnanlagen in Lebensgefahr begeben. "Die Züge nähern sich fast lautlos an und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann", so ein Sprecher der Bundespolizei.