Brandstiftung

Polizei stellt Tatverdächtigen nach Ödlandbrand in Magdeburg

Nach dem Ödlandbrand im Stadtteil Prester in Magdeburg am Dienstagabend (27.7.2021) hat die Polizei vor Ort einen Tatverdächtigen gestellt. Es wird Brandstiftung vermutet.

Von Jana Heute
Nach einem Ödlandbrand in Magdeburg (hier ein Symbolfoto) ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung.
Nach einem Ödlandbrand in Magdeburg (hier ein Symbolfoto) ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Foto: imago images/Fotostand

Magdeburg - Die Polizei wurde am Dienstagabend gegen 18.50 Uhr über einen Brand von Ödland in der Luisenthaler Straße in Magdeburg-Prester informiert. Von dem Feuer waren eine Fläche von circa 250 Quadratmetern Ödland sowie etwa 15 Meter Gartenzaun betroffen, informierte jetzt eine Reviersprecherin.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr sei ein Übergreifen auf eine Gartenlaube verhindert worden.

Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf einen unteren vierstelligen Betrag. Am Brandort sei ein Tatverdächtiger festgestellt worden. Bei dem alkoholisierten Mann sei die Oberbekleidung als Spurenträger sichergestellt worden.

Untersuchung am Brandort

Zum jetzigen Stand der Ermittlungen werde von einer Brandstiftung ausgegangen, so die Polizei weiter. Am Mittwoch (28.7.2021) erfolge die Brandortbefundung durch den Revierkriminaldienst.