Eilmeldung

Justizvollzugsanstalt

Polnische Schwarzfahrerin per Haftbefehl gesucht - Festnahme am Magdeburger Hauptbahnhof

Am Montag, den 18. Oktober 2021, gegen 01.30 Uhr, fiel einer Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof Magdeburg eine stark alkoholisierte Polin auf.

19.10.2021
Das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Leipzig wurden über den Verbleib der Frau schriftlich informiert.
Das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Leipzig wurden über den Verbleib der Frau schriftlich informiert. Symbolbild: dpa

Magdeburg (vs) - Am Montag, den 18. Oktober 2021, fiel einer Streife der Bundespolizei gegen 01:30 Uhr im Hauptbahnhof Magdeburg eine stark alkoholisierte Frau auf. Die Bundespolizisten kontrollierten die Polin.

Bei der sich anschließenden fahndungsmäßigen Überprüfung ihrer Personalien mit dem Datenbestand der Polizei kam heraus, dass das Amtsgericht Leipzig die derzeitige Wohnanschrift der Frau ersuchte. Zudem wurde die 36-Jährige seit dem 1. Oktober dieses Jahres per Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Leipzig
gesucht.

Demnach verurteilte sie das Amtsgericht Leipzig wegen
Leistungserschleichung bereits im April 2019 zu einer Geldstrafe von 400 Euro beziehungsweise zu einer Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen. Der Haftbefehl erging, da die Frau weder die Geldstrafe zahlte, noch sich dem Strafantritt stellte.

Die Bundespolizisten eröffneten der Frau den Haftbefehl und nahmen sie fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest in den Diensträumen ergab einen Wert von 1,92 Promille. Da sie die Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde sie an eine Justizvollzugsanstalt übergeben. Das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Leipzig wurden über den Verbleib der Frau schriftlich informiert.