Blaulicht

Barby: Betrugsversuche gerade so fehlgeschlagen

Gleich zwei Betrugsversuche sind in Barby fehlgeschlagen. Die Masche war beides Mal die gleiche.

In Barby im Salzlandkreis gab es zwei Betrugsversuche.
In Barby im Salzlandkreis gab es zwei Betrugsversuche. Symbolfoto: dpa

Barby (vs) - Am Montagnachmittag, 5. Juli, wurde ein Rentner aus Barby von einem Unbekannten angerufen. Der Anrufer stellte sich als ein Prof. Dr. vor und erklärte dem Mann, dass gegen ihn ein internationaler Haftbefehl vorliegt. Wenn der Rentner aber die 9.310 Euro auf ein belgisches Konto einzahlt, wird er von der Inhaftierung verschont. Der Rentner misstraute dem Ganzen und er erkundigte sich bei der Polizei, welche ja über das Vorliegen eines internationalen Haftbefehls eigentlich auch Bescheid wissen müsste. Hier wurde ihm erklärt, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen Betrugsversuch handelt. Das Vorliegen eines internationalen Haftbefehls konnte nicht bestätigt werden. Ein finanzieller Schaden ist nicht eingetreten.

Am Dienstag wurde dann ein weiterer Fall bekannt. Eine Rentnerin aus Barby wurde am Montagnachmittag von einer angeblichen Polizeibeamtin namens Müller kontaktiert, welche ein Gespräch zu einem Herrn vom LKA vermittelte. Dem Inhalt zufolge lag gegen den Ehegatten ein internationaler Haftbefehl vor. Der angebliche BKA Mitarbeiter bot daraufhin an, die weiteren Details beim ausstellenden Land zu hinterfragen und meldete sich wenig später mit der Nachricht, dass ein Richter in Italien bereit ist, die Haft gegen eine Zahlung von 9.300 Euro auszusetzen.

Nach mehreren Nachfragen und dem gezielten Einschreitend er Schwiegertochter wurde das Gespräch von dem Unbekannten beendet. Auch hier entstand zum Glück kein Vermögensschaden.