Eilmeldung

Polizei warnt zur Vorsicht

Ermittlung wegen Volksverhetzung: Unter Impfgegner-Aufkleber auf Spielplatz steckte Rasierklinge

Die Polizei wurde auf einen impfkritischen Aufkleber mit Davidstern auf einem Leipziger Spielplatz aufmerksam. Der Sticker wurde mit einer versteckten Rasierklinge versehen.

17.01.2022, 11:36
Die Polizei Leipzig ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und des Verdachts der Volksverhetzung. 
Die Polizei Leipzig ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und des Verdachts der Volksverhetzung.  Foto: dpa (Symbol)

Leipzig/DUR - Am Sonntag wurde die Polizei durch eine Online-Anzeige sowie über soziale Medien auf einen Fall der gefährlichen Körperverletzung aufmerksam. Demnach soll sich an einer Rutsche auf einem Kinderspielplatz am Auensee ein Aufkleber mit einem Davidstern und impfkritischen Inhalten befunden haben, teilte die Polizei Leipzig mit.

Als ein Mann den Aufkleber entfernte, bemerkte er, dass sich darunter eine Rasierklinge befand. Der 38-Jährige wurde dabei nicht verletzt. Die Polizeibeamten suchten den Spielplatz sowie weitere Spielplätzen in der Umgebung ab, konnten jedoch keine weiteren derartigen Aufkleber finden, heißt es weiter. Die Polizei ermittelt nun  wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Verdachts der Volksverhetzung.

Die Polizei warnt daher: "Bitte informieren Sie umgehend die Polizei, wenn Sie verdächtige Aufkleber feststellen. Fassen Sie den Aufkleber nicht an und versuchen Sie nicht, diesen selber zu entfernen. Warnen Sie Personen in der Umgebung und warten Sie nach Möglichkeit vor Ort bis zum Eintreffen der Beamten."